back_top

Lernen aus Kopenhagen

Kopenhagen ist ein politisches Desaster.
Aber trotzdem, oder viellcht sogar deswegen:
Zwei mir wichtige Anmerkungen, besser gesagt Konsequenzen fuer die Zukunft.

1.) Es ist schlicht unmoeglich, dass sich 193 Staaten mit total unterschiedlichen Interessen in einem so relevanten Politikbereich einstimmig zu etwas verpflichten.
Wer schon einmal an politischen Verhandlungen teilgenommen hat, bzw. in einer Schulklasse mit, sagen wir 30 Schueler/innen versucht hat einstimmig z.B. das Ziel der Maturareise festzulegen weiss.
Einstimmigkeit ist totale Strukturkonservierung, gibt jedem einzelnen eine Vetomacht und so kann nur das allerkleinste Gemeinsame herauskommen.
Deswegen gabs ja u.a. den Lissabonvertrag, um weite Teile der EU-Entscheidungen aus der Einstimmigkeitsblockade herauszunehmen.
Wir sollten nun nicht nur empoert ueber die unfaehigen Politiker schimpfen, sondern lernen, dass soetwas (Einstimigkeit bei 193 Nationen) niemals zu wirklich einschneidenden und verbindlichen Entscheidungen fuehren kann.

Denn es geht um ziemlich Relevantes.
Wer ein wenig nachrechnet, wird erkennen, dass 25-30% CO2 Reduktion bis 2020 bzw Halbierung bis 2050 einen voelligen radikalen Umbau unserer Industriegesellschaft bedeutet.
Ich halte ihn fuer moeglich und widme einen Grossteil meines Berufes genau dem.
Einfach geht es sicher nicht.
Ergo: forget Monsterkongresse a la Kopenhagen, die Einstimmigkeit verlangen

Noch wichtiger ist mir
2.) Solange die Energiewende (genau darum gehts ja beim Klimaschutz) als Last empfunden wird, die man moeglichst gerecht verteilen muesse, wo man schauen muss, moeglichst wenig zugeteilt zu bekommen, solange wird sich kaum etwas aendern.
Das Gegenteil ist richtig, und das muss in die Koepfe:
Die Energiewende bringt nicht v.a. Belastungen sondern Chancen und ein besseres Leben.
Beispiel Guessing.
Dort gelang es weitgehend zu 100% auf erneuerbare Energietraeger umzusteigen.
Nicht weil man musste, sondern wollte.Und die Vorteile davon im Auge hatte.
Der (jetzt auch wirtschaftliche) Erfolg macht sie zurecht stolz.
Andere Beispiele:
Ein hoher Radverkehrsanteil ist keine Belastung, sondern macht das Leben in der Stadt schoener und besser.
Optimal gedaemmte Haeuser sind keine Belastung, sondern schonen die Geldboersen und stimulieren die lokale Bauwirtschaft.
Biologisch hergestellte Lebensmittel sind kein Problem sndern gesuender und schmecken besser.
Die Solaranlage am Dach statt Oel, Gas oder Atomstrom macht einen zufriedener nicht ungluecklicher.
DAS haben die Klimaverhandler nicht begriffen.

Dass Deutschland mit einem klugen EEG eine maechtig e Industrie im Solar-, Wind -und Biomassebereich geschaffen hat, ist ein Erfolg, und heute beschaeftigt dieser Sektor mehr Menschen als die Autoindustrie.

Deswegen stuerzt mich das Kopenhagendesaster nicht in Depression.
Sondern ermutigt mich, die vielfaeltigen Vorteile der Energiewende fuer Kommunen, Staaten und die Einzelnen hervorzustellen, damit die Energiewende immer mehr gewollt wird.

Also traeumen wir nicht von einer notwendigen Weltregierung, sondern staerken all jene, die dort arbeiten und leben, wo dei Energiewende entschieden wird. In jeder Gemeinde, in jeder Stadt.
Nur wenn die Vorteile erkannt werden, wird sie sich durchsetzen.
V.a. das sollten wir aus Kopenhagen lernen.

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    arme spekulanten verdienen...
    es ist erstaunlich, dass doch immer wieder das selbe...
    uhu (Gast) - 31. Jul, 21:42
    Die Preisregelungen im...
    Die Preisregelungen im MRG führen zu zahlreichen...
    One Brick (Gast) - 31. Jul, 21:30
    Interessant bei Lenikus...
    Interessant bei Lenikus auch dieses "green washing": http://www.augus tin.or.at/zeitung/tun-und- lassen/die-lenikus-luecke. html
    Herbert Prohinig (Gast) - 31. Jul, 17:24
    Woher nehmen...
    Ich nehm (kriminelle) Spekulanten sich nicht in Schutz,...
    Hans Piller (Gast) - 31. Jul, 14:40
    let me google this for...
    Artikel von 2012: http://www.meinbezirk.at/ wien-01-innere-stadt/chron ik/bewohner-geben-kontra-d 141899.html "2001...
    Martina Frühwirth (Gast) - 31. Jul, 14:03
    Gegenfrage
    Was wäre denn ihre Lösung - in bestehende...
    Nadja Shah (Gast) - 31. Jul, 13:36
    Eine Ergänzung
    Ich denke, die Stadt Wien sollte sich aber auch ansehen,...
    Florian Klenk (Gast) - 31. Jul, 13:12
    Wer war's?
    Warum niocht gleich Ross und Reiter nennen? Wer ist...
    Simone Harrer (Gast) - 31. Jul, 13:03
    Hausspekulation:Der nächste...
    Die Besetzung und Räumung der Mühlfeldgasse...
    cc - 30. Jul, 16:08
    http://t.co/kA4sWNOLxY
    http://t.co/kA4sWNOLxY Un terzeichnen. Grüne müssen...
    https://twitter.com/radwegnaschmark (Gast) - 25. Jun, 15:32
    Wahlgeheimnis
    So sehr mir das auch gefällt - sowohl die Möglichkeit,...
    ossi1967 - 4. Jun, 15:56
    Wer macht die Karte
    Hallo, wer macht das "schöne Bild" und gibt es...
    Karl-Heinz Posch (Gast) - 26. Mai, 20:14

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds