back_top

Rad-highway fürs Wiental

Wer Strassen sät, wird Verkehr ernten.

Wer hochrangige Radverkehrsanlagen baut, erntet mehr Radler/innen.
So geschah es auch auf der 2er Linie.
Nach dem Radweg vervierfachte sich der Radverkehr.

Und jetzt muss endlich das Wiental drankommen, das hoffentlich bald so ausschaut:

schnbrunn_rein_o_neu_korr

Nicht unten im Becken sondern als eingehängter highway
dann gibts auch kein "Sicherheitsproblem" wenns regnet und Hochwasser kommen könnte.

Wie das konkret aussieht kann man am Donaukanal besichtigen
Unter dem neuen Studentenheim von Zaha Hadid sieht der Radweg (die viel zu lange gesperrt war!) so aus:

151-5131_img

also: her mit den 8 km highway von Hütteldorf bis zum Naschmarkt.
Und weils so schön ist, noch eine Ansicht:

rdigerhof_o_neu2_korr
christoph (Gast) - 7. Okt, 16:32

ganz ganz wichtiges projekt

dieser radweg ist eins der wichigsten verkehrspolitischen projekte in wien und für - wie ich annehme - relativ wenig geld (im vergleich zu neuen autobahnen) zu errichten.
vielleicht überlegen sich dann ja wirklich einige autofahrer, die ta ein tagaus auf der wienzeile im stau stehen, dass man dort mit dem fahrrad viel schneller wäre.
und auf eine gescheite anbindung des radwegs von der kettenbrückengasse hin zum karlsplatz/ring darf auch auf keinen fall vergessen werden.

zum 2er-Linien-Radweg muss man sagen, dass der in beiden richtungen leider sehr schmal ist und mit den ständigen bogen um die laternen auch nicht gerade ungefährlich.
noch schlimmer ist nur der gürtel-radweg. dort ist mitlerweile oft so viel verkehr das ein ausbau (an den vielen schmalen stellen) dringend notwendig wäre.

Kris (Gast) - 10. Okt, 17:34

Leider kein Zufall, sondern Absicht

"dass der in beiden richtungen leider sehr schmal ist"

Grundprinzipien der Wiener Radverkehrsplanung:

1) Überholen muss verhindert werden, weil gefährlich (so ausdrücklich erklärt beim total vermurksten Radweg auf der Wiedner Hauptstraße).

2) Radfahrer sind sowas wie Fußgänger mit Rädern an den Beinen. Sie sollen daher wie Fußgänger behandelt und von der Straße getrennt werden.

Beides natürlich fürchterliche Dummheiten, wie sich an den positiven Beispielen anderer Städte mit viel höherem Radverkehrsanteil zeigt (Kopenhagen, viele NL-Städte, ...).
herr J (Gast) - 7. Okt, 16:58

radweg 2er linie

leider ist sich ja da speziell im bereich muqua kein highway
ausgegangen aufdass ich wie schon die letzten 10 jahre
meistens auf die strasse ausweiche um zu überholen

die wienfluss trasse fände ich eine sehr gute idee
voallem wenn es möglich währe die brücken
zu unterfahren denn der jetztige radweg vom margaretengürtel
bis zur pilgramgasse ist ganz nett zum "gondeln"
aber um schnell wohinzukommen fahre ich doch fast immer
wienzeile bzw schönbrunnerstrasse auf der grünen welle

lg j

ps: bin begeister von deinem blogg !

martin (Gast) - 7. Okt, 17:12

Schöner Vorschlag

Gute Idee - und hoffenltich gibt es auch für die querenden Brücken gute Lösungen. Schade, dass diese Idee (vorerst) nur hier gebloggt wird und nicht zentraler und bildlich konkreter Teil des Grünen Wahlkampfes ist.

cc - 7. Okt, 20:39

"nur gebloggt?"

heute (Freitag) gabs dazu eine Pressekonferenz
morgen (Samstag) sollten jedenfalls Kurier und Standard darüber berichten.
Und v.a. werden in den nächsten Tagen folder über dieses Projekt an die Haushalte der betreffenden Bezirksteile geschickt.
In diesem blog erscheints halt "nur" als erstes.
Service muss doch sein, oder?
Christian Roitner (Gast) - 8. Okt, 13:25

Wienfluss Renaturierung

Die Idee mit dem Wienfluss Radweg finde ich persönlich sehr gut, da ich mich schon länger ,trotz der Absage von der SPOE um dieses Projekt bemühe.
Dieses Projekt ist eine einzigartoge ökologische Chance für Wien , da man endlich um setzten muss.
Die Idee vom eingehängen Radweg finde ich nicht schlecht, aber sie ist nicht über all notwenig. Der Sinn dieses Projektes muss es sein, den Wienfluss den Menschen näher zu bringen, wie es bereites zwischen Hütteldorf und Hadersdorf der Fall ist.
Der Wienfluss Rad- Spazierweg kann aufjedenfall bis zur Kennedybrücke direkt im Flussbett sein oder auf einer ca.2m Anhöhe ( Schutz vor laufenden Hochwässer, Gefahr nur bei 10 Jährigen HW).
Das würde den Fluss näher bringen und läd auch zum verweilen ein.

Was man unbedingt machen muss:
- Renaturierung des gesamten Wienflusses von Hütteldorf ( Nikolaibrücke) bis zur Einmündung in den Donaukanal
- Radweg direkt im Wienflussbecken bis Kennedybrücke
- wenn möglich sogar die ganzen Strecke aber den Radweg auf einer Gewissen Anhöhe bauen

Die Renaturierung ist die Pflicht für das Wienflussprojekt:
- 16 km natürlicher Flusslauf mit Insel, Selbstreinigung, Bäumen, Sträucher, Pflanzen etc,...
- 16 Ufervegetation
- 16 km Bäume ( Säulenpappeln, Weiden,etc...)
- die Seitenmauern müssen begrünt werden ( Rückzugsort für viele Tierarten
- 16 km Austreifen der den Wienerwald mit den Donauauen verbindet
- neue Flora und Fauna
- neue ökolgische Route für viele Tierarten
-16 km Grünstreifen und " Allee" ( durch beidseitige Baumbeflanzung)

Der Wienfluss ist für den Menschen nur dann eine neue Erholungsmöglichkeit ,wenn der Radweg direkt im Wienflussbecken ist
Der Mensch würde ein neues Naturjuwel von Wien erleben ,wie es bereits jetzt bis Hütteldorf der Fall ist.
DER WIENFLUSS MUSS RENATURIERT WERDEN UND DEM MENSCHEN NÄHER GEBRACHT WERDEN!!!!

nikoo - 9. Okt, 22:22

bei sämtlicher sympathie für einen radweg am wienfluss, der für mich als hütteldorfer speziell von vorteil wäre sind der großteil der renaturierungspunkte nicht durchführbar. warum? weil die schneeschmelze jedes frühjahr den großteil wegschwemmen würde, und da brauchts kein jahrzehnthochwasser, das reicht schon.
Lupomonti (Gast) - 21. Okt, 23:25

Wienfluss Radweg

Zur Kritik von nikoo: Das "Wegschwemmen" bei Hochwasser lässt sich vermeiden, dazu
hat es bereits Untersuchungen im Wienflussbecken in Hadersdorf gegeben, Gefahr
besteht nur in der ersten Zeit der Bepflanzungsmaßnahmen.

Wie erfolgreich ein Wienflussradweg wäre, zeigt sich bereits jetzt an den Wochenenden
an dem kurzen Stück Hütteldorf-Hadersdorf, das recht fleißig von Radlern, Joggern
und Skatern benutzt wird. Kleinkinder haben dort die Möglichkeit, das Radeln autofrei
zu üben, es besteht auch eine Zufahrt zu den Spielplätzen im Ferdinand Wolf Park.

Eine kurzfristige Verlängerung bis zur Deutschordensstraße mit Anbindung an die
Radroute Penzing wäre sehr wünschenswert, um den verkehrsreichen Kern
Hütteldorfs zügig zu umfahren. Hier könnten sich unschwer alle Parteien auf ein
wenig spektakuläres aber ergebnisorientiertes gemeinsames Vorgehen einigen.

Ich fahre nämlich lieber auf einem fertigen Radweg, als nur darüber zu lesen, wer
ihn als erstes gefordert hat...
Christian Roitner (Gast) - 10. Okt, 15:04

Wienfluss

Also lieber Niko!
Erstens ,natürlich ist im Frühjahr die Gefahr von Hochwasser gegeben, trotzdem müssen wir bedenken, dass ein Fluss
von dieses Ereignissen lebt. Der bereits renaturierte Teil, zwischen Hütteldorf und Hadersdorf zeigt eindeutig, dass
die Renaturierung bis in die Stadt möglich ist. Ich würde dir echt raten dort einmal runter zu spazieren und dir das einmal
anzuschauen, dann wirst du ganz meiner Meinung sein. Dieser eben erwähnte renaturierte Teil hat sein 1996 jedes Jahr
mit Hochwasser zu kämpfen , aber die Hydrologie des Wasser und die Entwicklung des Bodens, der Pflanzen und Bäume
haben sensationelle Erhebnisse gebracht. Der renatuierte Teil hält Hochwasser stand und das ist ein Vorzeigemodell
für den weiteren Verlauf. Natürlich steht die Sicherheit des Menschen im Vordergrund, aber diese Idee mit den Blinkanlagen
könnte man erweitern bis zum Donaukanal und so den Radweg direkt am Wasser machen, was auch das sinnvollste und
schönste wäre. Leider ist es nicht möglich, dass man beschließen kann, dass jeder auf seine eigene Verantwortung den
WIienfluss betritt. Der Wienfluss muss renaturiert werden, um Wien eine neue Grünoase für bedrohte Tierarten zu geben
und den Menschen direkt am FLuss teilhaben zu lassen.
( Schon jetzt sind in den Rückhaltebecken mehr Libellenarten, als in den ganzen Donauauen zusammen)

Caroline (Gast) - 10. Okt, 16:44

Ich finde den Radweg eine sehr gute Idee, weil es v.a. noch keinen wirklich brauchbaren Radweg von Hütteldorf in die Stadt hinein gibt. Man wird von blinden Autofahrern bei Wegen gegen die Einbahn am Fahrradstreifen überfahren (mir schon beinahe zwischen Meidlinger Hauptstraße und Schönbrunn passiert) und fährt die ganze Zeit einen mühsamen zick-zack Kurs von Ampel zu Ampel mit Unterbrechungen in den Abgasen neben Stauzonen (Schönbrunn). Am schnellsten und teilweise sichersten ist zur Zeit leider nicht der Radweg, sondern die normale Straße (Linzer Straße, Felberstraße), obwohl die Abgasbelastung durch Autos & LKWs ziemlich gewaltig ist! Eine durchgängige Strecke im Wienflußbecken mit Wegen unter den Brücken (wo möglich) wäre da eine sehr feine Sache (weg von den Autos und dem Verkehr). Und die wenigen Male im Jahr, wo der Radweg wegen Hochwasser gesperrt werden muß, sind meiner Meinung nach zu verkraften. Weiter so!

christian (Gast) - 10. Okt, 23:18

vorantreiben!

ich kann das projekt nur begrüßen, seit langem wieder einmal eine gute und vernünftige idee. bin selbst viel mit dem rad unterwegs und hoffe auf baldige realisierung dieses und gleichartiger projekte.

bleibt zu hoffen, dass mit das ergebnis der landtagswahl es dann auch zulässt, dass solche sinnvolle vorschläge umgesetzt werden.

tolles weblog übrigens, werde hier öfters reinlesen. weiter so.

coyote (Gast) - 20. Okt, 16:05

Vorhandene Trassen mitbenützen !

Es gäbe durch das Mitbenützen von vorhandenen Trassen auch noch andere Möglichkeiten
für Rad/Skate - Highways:
Beispielsweise die aufgelassene Stadtbahntrasse zwischen Nußdorfer Straße und Heiligenstadt.

Oder: was wäre mit der Südosttangente ?
Da existiert beispielsweise ein Areal zwischen Geiselbergstraße und Leberstraße,
genauer: Geiereckstr. / Gänsbachergasse und Leberstraße (St. Marxer Friedhof),
in dem sogar ein ca 2.5 m breiter Fahrweg existiert. Nur: dieses Gelände ist abgesperrt,
wird von der MA29 als Lagerplatz genützt.
Die Öffnung dieses Weges würde einen Umweg von 800 m ersparen.

coyote (Gast) - 3. Nov, 14:14

Und das meint Schicker...


coyote (Gast) - 3. Jul, 18:30

Wienfluss - Radweg: aktueller Status ?

Hallo CC, was macht das Projekt "Radweg im Wienfluss - Becken" ?

PS: Im Moment sind so viele Leute mit dem Rad unterwegs, dass ein
"Aufmerksamkeitsfenster für den Radverkehr (Copyright Laichi)" angesagt wäre...

Naschmarkt Radweg (Gast) - 28. Jul, 20:48

Naschmarkt muss endlich angebunden werden


Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    Schluss mit Schachteln
    Diese urbane Fehlentwicklung der Stadtplanung, welche...
    cc - 27. Nov, 12:38
    Wiener Bevölkerungsdichten
    Wo wohnen Menschen in Wien? Quelle: Stadt Wien, MA...
    cc - 25. Nov, 11:08
    Demografischer Übergang
    Wenn man sich die künstlichen Stadtgründungen...
    teacher - 24. Nov, 20:05
    Sie wissen es anscheinend...
    Sie wissen es anscheinend noch nicht, aber neben (...
    Doris (Gast) - 5. Nov, 18:15
    eine unschöne entwicklung,...
    eine unschöne entwicklung, bei der die politik...
    Lisa (Gast) - 16. Okt, 15:53
    Liesing
    Aus meiner (persönlichen) Sicht wäre bereits...
    e9325827 - 7. Okt, 21:35
    Weitere Beispiele?
    Zuerst mal Danke für den Text, hat mich sehr beeindruckt. Was...
    e9325827 - 7. Okt, 21:24
    Die EU-afrikanische Flüchtlinge...
    Hier die Langfassung meines Kommentars im aktuellen...
    cc - 24. Sep, 07:13
    Flüchtlinge, Europa...
    Seit gut zwei Jahren will ich diesen (ausführlichen,...
    cc - 23. Sep, 09:38
    Was unbedingt angegangen...
    Was unbedingt angegangen werden müsste, ist der...
    seb (Gast) - 18. Sep, 12:06
    ja, bitte
    Taktverdichtung gerne, wird vermutlich ein Problem,...
    hetzendorfer (Gast) - 18. Sep, 11:11
    Liesing: S-Bahnverdichtung...
    Wiens 23. Bezirk, Liesing zählt zu den Bezirken...
    cc - 18. Sep, 10:21

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds