back_top

zur Bildungsdebatte

Meine zwei letzten Beiträge (1,2)zur Bildung haben sehr viele Kommentare ausgelöst.
Nicht nur weil ich ersucht wurde zu antworten hier einige Gedanken zum Geäusserten:
Literalität halte ich für ein wesentliches Bildungsziel.
Nicht für das einzige!
Die eigene Sprache (sowie wenigstens eine, wenn nicht zwei andere) zu beherrschen, sich sowohl mündlich präzise ausdrücken zu können, im Stande zu sein, Gedachtes und Gewolltes im Gespräch (in einem Vortrag, einer Präsentaion) als auch schriftlich auf den Punkt bringen zu können, halte ich für ein zentrales Bildungsziel.
Die Welt der Bücher ist Ausdruck dieser Literalität.
Sie erschliessen andere (fremde, unbekannte) Sichtweisen, Lebenswelten, vertiefen sprachlichen Ausdruck und zeigen die Vielgestaltigkeit menschlicher Kultur.
Sie zeigen, dass es neben dem eigenen Leben (und den eigenen Vorurteilen, Lebens-und Denkweisen) auch ganz anderes gibt.
Sie wecken Neugier auf "das andere", und helfen auch Angst abzubauen.
Deswegen ist es - für mich- ein wesentliches Ziel jeglicher Bildung, Menschen die Welt der Bücher zu eröffnen.
Ich erspare mir und uns jetzt Zusammenhänge zwischen Fremdenfeindlichkeit, die mit Angst zu tun hat, und mangelnder Literalität zu argumentieren.
Nochmals: Literalität ist EIN, nicht DAS zentrale(s) Bildungsziel.

Soziales Handeln, sich in unterschiedlichen Gruppen zu bewähren, verschiedene Rollen zu erproben, schlicht sich im anderen als soziales Wesen zu begreifen, zu erfahren und damit zu entwickeln ist "Bildung" im umfassensten Sinn.

Deswegen halte ich es für absurd, wenn mir mache vorwerfen, ich hätte mit meinem Kommentar vorgeschlagen, als Alternative zur Schule, Kinder mit Büchern in Keller sperren zu wollen.

Jetzt zu jenen Kommentaren, welche sich skeptisch zu unserer Forderung geäussert haben, die Studentenzahl deutlich zu erhöhen:
Tatsache ist, dass das Risiko arbeitslos zu werden umso höher ist, je geringer der Ausbildungsgrad ist.
natürlich gibts auch Akademikerarbeitslosigkeit.
Diese ist jedoch signifikant geringer als die jener Menschen, welche über geringere Bildungsabschlüsse verfügen.
Ausserdem:
Erhöhte Bildung vergrössert schlicht Möglichkeiten.
Natürlich gibts keine Arbeitsplatzgarantie nach einem Studium.
Dieses ist auch nicht in erster Linie Berufsausbildung, sondern wissenschaftliche Qualifikation.
Und es gibt, gerade für angehende Akademiker/innen eine Eigenverantwortung für die Studienwahl.
Ich glaube aber, dass es unstrittig sein sollte, dass in einer Wissensgesellschaft der Ausbildung und Pflege von Qualifikationen höchste Priorität gegeben werden muss.
Um das zugespitzt in ein Bild zu fassen:
Was einer Industriegesellschaft Strassen und Eisenbahnen sind, die notwendige Basisinfrastruktur, sind einer Wissensgesellschaft "breite Autobahnen zur Qualifikation".
Und deswegen brauchen wir mehr und bessere höhere Schulen, und mehr Meschen, die bereit sind sich zu qualifizieren.
Diese "Investitionen" zu finanzieren sollte die nächste Regierung höchste Priorität geben.

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    Dichte ist notwendig
    In Österreich wird immer mehr Grün- und Ackerland...
    cc - 6. Dez, 16:06
    Das verstehe ich jetzt...
    Das verstehe ich jetzt nicht: Welche Probleme machen...
    teacher - 1. Jul, 17:10
    Zuwanderung nach Wien
    Weil ein Bild mehr als tausend Worte sagt. Die Wiener...
    cc - 27. Jun, 10:18
    Es stimmt zwar, dass...
    Es stimmt zwar, dass das Förderungsmodell zu wenig...
    Martin (Gast) - 20. Jun, 09:10
    @Martin: aus der Präsentation...
    @Martin: aus der Präsentation geht eigentlich...
    One Brick (Gast) - 18. Jun, 11:37
    Und noch ein Hinweis...
    Und noch ein Hinweis zur Einkommensstatistik: Es ist...
    Martin (Gast) - 17. Jun, 14:35
    @One Brick: Das mit dem...
    @One Brick: Das mit dem Residual- und Solidarmodell...
    Martin (Gast) - 17. Jun, 14:33
    Völlig richtig.
    Alleine durch die enorme Zunahme der Teilzeitbeschäftigung...
    seb (Gast) - 17. Jun, 10:16
    "In den letzen Jahren...
    "In den letzen Jahren haben jene Menschen mit besondes...
    One Brick (Gast) - 17. Jun, 08:51
    Wesentliche Fakten der...
    Alle, die über Wohnpolitik diskutieren wollen,...
    cc - 17. Jun, 05:27
    Mir san mir
    http://steinhof-erhalten.a t/
    MirSanMir (Gast) - 6. Mai, 15:19
    @OneBrick
    Wird weiterverfolgt. Sehr konkret sogar. Wenn auch...
    cc - 11. Apr, 15:17

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds