back_top

Geburtshelfer Fahrrad

eine sehr schöne Reportage über die autofreie Siedlung im Profil von Eva Linsinger:

Geburtshelfer Fahrrad

Die autofreie Siedlung hat einen ungeplanten Nebeneffekt: einen Babyboom.
Das urbane Dorf bietet ein ideales Umfeld für Familien.

In der Nordmanngasse 23-25 in Wien-Floridsdorf ist die Stadt plötzlich zu
Ende. Höfe so grün wie ein Nationalpark und eine Stimmung wie am Dorfplatz.
Ein "Servas" da, ein Plauscherl dort. Selbst Routinewege brauchen ihre Zeit:
"Manchmal überlege ich es mir, ob ich zum Mistplatz gehe. Denn da bin ich eine
Stunde weg, weil ich so viele Leute treffe", grinst Conny Zipper.

So viel Kommunikation kann anstrengend sein. Wie wird das Fischteich-Biotop
angelegt? Wann benützt wer die Sauna am Dach? Welche Möbel kommen in den
Gemeinschaftsraum, das "Wohnzimmer"? Wer bepflanzt die Beete am Dach? All
diese Fragen haben die Mieter der 250-Wohnungen-Siedlung wieder und wieder
diskutiert.

Das verbindet. Oder schreckt ab. Die, denen so viel Mitbestimmung zu mühsam
wurde, zogen weg. Wer blieb, weiß die Vorteile des Lebens im urbanen Dorf zu
schätzen: "Ich habe einmal eine Skihose für meine Tochter Antonia gesucht. Am
nächsten Tag sind drei an der Tür gehängt", erzählt Bewohnerin Doris Reininger.

Irgendwer hat immer etwas, irgendwer kann immer. Mit den Kindern spielen
zum Beispiel. Ob man neben den eigenen noch vier andere Kinder mit auf den
Beachvolleyball-Platz oder in die Krabbelstube nimmt, ist egal. Das Leben als
Riesenfamilie geht so weit, dass Kinder mit den Eltern ihrer Freunde aus der
Nachbarwohnung auf Urlaub fahren. Reininger, eine Lehrerin wie Zipper, will
die Siedlung nicht zur großen Kommune stilisieren. Wer hinter seiner Tür
bleiben will, kann das: "Das macht die Größe der Anlage möglich."

Spielplatz statt Garage. Die für eine geförderte Wohnsiedlung sehr
großzügigen Gemeinschaftsräume wurden durch etwas anderes ermöglicht: durch
den Verzicht auf Autos. An sich muss zu jeder neu gebauten Wohnung ein
Garagenplatz dazugebaut werden. In der autofreien Siedlung sparte man sich
Garagen - und damit zwei Millionen Euro, die in Fitnesscenter, Sauna und Co
investiert wurden. "Kann man in Transdanubien ohne Auto leben?", die Frage
hören die Bewohner seit Beginn, seit sieben Jahren. Sie können nur mehr müde
nicken. Ja, man kann. Fahrrad genügt.

Wie viel Platz ein Auto im Neubau haben muss, dafür gibt es in Wien
Vorschriften. Wie viel Platz ein Kind haben soll, ist nirgends geregelt. In
der autofreien Siedlung verschieben sich diese Maßstäbe: Kinder haben Platz.
Am Kinderdach mit Spielraum und Planschbecken. Im Kleinkinderraum. In den
Innenhöfen mit ihren Spielplätzen. "Irgendwer, den man kennt, ist immer
dabei", schildert Zipper. Daher kann man die Kinder gefahrlos alleine
losziehen lassen.

Der grüne Gemeinderat Christoph Chorherr hat einst die autofreie Siedlung
bei der Stadtregierung durchgeboxt. Für ihn stand der ökologische Aspekt im
Vordergrund, wie für viele Bewohner. Beim Bioladen gibt es nach wie vor
Sammelbestellungen, der Zusatzaspekt der Kinderfreundlichkeit hat sich
ergeben. Chorherr erklärt sich das so: "In der Siedlung ist die Kleinfamilie,
die sonst mit Kindern allein gelassen wird, aufgelöst. Und das ohne Zwang."

Allerdings mit Zwang gegen unerwünschtes Verhalten. Hundebesitzer, die
Spielplätze als Hundeklo benutzen, haben in der autofreien Siedlung keine
Chance. Da ist die Sozialkontrolle vor. Keiner der Nachbarn aus einer anderen
Siedlung, der von den Grünflächen oder Biotopen angezogen wurde, hat es mit
seinem Hund ein zweites Mal probiert.

Dabei sind Besucher willkommen: Wer auf Autos verzichtet, lässt Leute
kommen. Viele Eltern quer durch Wien spielen Taxi und fahren ihre Kinder von
der Musik-zur Tanzgruppe zu Freunden. In der autofreien Siedlung sind die
Freunde da - und der Kindermusikunterricht kommt. Das verringert den
Organisationsaufwand bedeutend.

Genau der Stress ist es, der viele Eltern nach dem ersten Kind lieber auf
das zweite verzichten lässt. In der autofreien Siedlung ist es umgekehrt: Für
Kinder ist so viel Raum und Betreuung da, dass auch das dritte oder vierte
Kind kein Problem ist. Frank Uhl etwa zog mit einem Kind ein, jetzt hat er
vier. Und hat dasselbe Problem wie etliche in der Siedlung: "Wir bräuchten
eine größere Wohnung." Die Idee der Bewohner, auf dem Nachbargrundstück eine
Erweiterung der autofreien Siedlung zu errichten, stößt in der
Bezirksvorstehung bisher auf taube Ohren.

Rainer Guttmann, der mit dem Institut Wohnbund die Siedlung
wissenschaftlich begleitet hat, ärgert das: "Themenwohneinheiten sind
alltagsfreundlicher. Damit sind sie ein Beitrag gegen demografische Probleme."
Thomas (Gast) - 16. Dez, 18:24

Weiter so!

Hallo,

eine wirklich tolle Erfahrung, die in der Neubausiedlung gemacht wurde. Möge es viele Nachahmer finden. Interessant finde ich die Verbindung zwischen dem dortigen wohnen (ohne Mutti-Taxi) und der Anzahl der Kinder. Den Aspekt werde ich mir merken.

Weiterhin alles Gute wünscht

Thomas

Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    eine unschöne entwicklung,...
    eine unschöne entwicklung, bei der die politik...
    Lisa (Gast) - 16. Okt, 15:53
    Liesing
    Aus meiner (persönlichen) Sicht wäre bereits...
    e9325827 - 7. Okt, 21:35
    Weitere Beispiele?
    Zuerst mal Danke für den Text, hat mich sehr beeindruckt. Was...
    e9325827 - 7. Okt, 21:24
    Die EU-afrikanische Flüchtlinge...
    Hier die Langfassung meines Kommentars im aktuellen...
    cc - 24. Sep, 07:13
    Flüchtlinge, Europa...
    Seit gut zwei Jahren will ich diesen (ausführlichen,...
    cc - 23. Sep, 09:38
    Was unbedingt angegangen...
    Was unbedingt angegangen werden müsste, ist der...
    seb (Gast) - 18. Sep, 12:06
    ja, bitte
    Taktverdichtung gerne, wird vermutlich ein Problem,...
    hetzendorfer (Gast) - 18. Sep, 11:11
    Liesing: S-Bahnverdichtung...
    Wiens 23. Bezirk, Liesing zählt zu den Bezirken...
    cc - 18. Sep, 10:21
    Sehr guter Vortrag!
    Realistische Visionen. Und das Hauptproblem der vielen...
    Roland Giersig (Gast) - 15. Sep, 16:44
    Alternativ
    Könnte man alle die guten Menschen, speziell Grüne...
    Thomas Hubac (Gast) - 15. Sep, 16:24
    charter cities sind keine...
    und dürfen es auch nicht werden! http://bernhardje nny.wordpress.com/2014/09/ 15/der-weg-zu-offenem-denk en-ist-weiter-als-gedacht/
    bernhard jenny (Gast) - 15. Sep, 15:24
    Stadtplanung, Wohnungspolitik,...
    So stark wächst Wien. Wieso Dichte notwendig ist. Wie...
    cc - 13. Sep, 13:23

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds