back_top

alle Eure Plakate-und weiter!

wahlplakate3_smime

nicht nur dieses (Idee & Slogan: Michael Schuster, Grafik:Jutta Reichenpfader)

sondern alle sind hier zu finden.

Und so gehts weiter:
Wir haben uns mit dem Wahlkampfteam und unserer Agentur zusammengesetzt, und wollen dieses riesige Potential an politischem Engagement & Phantasie weiter, breiter öffentlich machen.

Konkret:
Schritt 1: Bis zum 10.8. können noch weitere Plakate entwickelt, und bitte hier hochgeladen werden

Schritt 2: dann sollen alle user/innen über ein internet-voting die besten Entwürfe auswählen (11.8-17-8)

Schritt 3: Diese werden dann konkret im Wahlkampf eingesetzt. Als Plakat, (an Dutzenden ausgewählten Flächen in verschiedenen Bundesländern) als Banner, sowie in weiterer geeigneter Form(ideen dafür?).

Schritt 4: Weitere noch umfangreichere Formen, den Wahlkampf via Internet als "offenen Dialog" zu führen sind in Vorbereitung. Wir wollen ein Angebot an die vielen formulieren, die mit dem politischen System in Österreich unzufrieden sind, und gehört werden wollen, konkrete Vorschläge und/oder Kritik (auch an uns Grüne) haben.
Danke für die Vorschläge in postings oder mails, wir wollen wirklich im Rahmen des Möglichen auch einen Wahlkampf 2.0 führen.

PS: Hier auf diesem blog gehts unverdrossen weiter, ich freu mich auf die weitere Debatte.Denn das wird eine ganz entscheidende Wahl.
PPS: Ein bisschen erlaube ich mir stolz zu sein, dass über diesen blog ein wesentlicher Input in den Grünen Wahlkampf erfolgt ist.
Es wird nicht der letzte sein.
Drum: ein grosses Dankeschön an alles Leser/innen und heftige Mitdiskutant/innen.
grafiker (Gast) - 24. Jul, 09:37

ein mutiges projekt.

um ein zumindest semi-professionelles agieren zu ermöglichen, wäre es sinnvoll, das grüne logo sowie einige portraitfotos von van der bellen & glawischnig als psd files am flickr account oder sonst wo zur verfügung zu stellen.
dann werden die entwürfen grafisch nicht sooo handgestrickt.

ansonsten supersache,
peter

Archivarius (Gast) - 24. Jul, 14:30

Plakate in Deutschland


Markus Gansterer (Gast) - 24. Jul, 18:05

INSERATE STATT PLAKATE!!!

ich fand die sujets vor allem für zeitungsinserate geeignet (auch weil sie oft sehr viel information enthalten haben).
das wäre auch eine bessere nutzung als plakate, die pro blickkontakt vergleichsweise teuer sind (und alle wahlforscher sagen, dass plakate eh nix bringen).
die urheber der entwürfe hätten bei inseraten auch eine größere chance, sie auch im einsatz zu sehen (wenn ich einen entwurf eingereicht hätte, werdet ihr den sicher nicht in neunkirchen plakatieren, sondern max. in den landeshauptstädten)

so schaut's aus (Gast) - 25. Jul, 09:06

Die Wahl, ein Pisa für Erwachsene

Am 28. September wird sich zeigen, wie sehr die Österreicher imstande sind, einfache Fakten zu begreifen.

Die kommenden Wahlen zum Nationalrat kann man als eine Art „Pisa-Test“ für Erwachsene verstehen: In beiden Fällen wird in gewisser Weise die Fähigkeit der Befragten vermessen, die richtige Antwort auf relevante Fragen zu geben. Und so wie es für den weiteren Lebensweg eines Schülers nicht sonderlich zuträglich sein wird, wenn er etwa des Lesens nicht mächtig ist, wird es der Zukunft der Republik nicht zuträglich sein, wenn die Mehrheit ihrer Wähler ein paar grundlegende Fragen falsch beantwortet. Sich auf diese vorzubereiten, ist nicht sehr schwierig; und aus der Summe der Antworten ergibt sich klar, welche Parteien eher wählbar sind – und welche eher nicht:

1.Glauben Sie, a) dass die Höhe zukünftiger Pensionen im Wesentlichen von der Lebenserwartung, der Anzahl der Pensionsbezieher und jener der Beitragszahler abhängt und daher „automatisch“ errechenbar ist – oder b) dass die Höhe der Pensionen von den Parteien nach wahltaktischen Gründen festgelegt werden soll, finanziert über höhere Schulden und/oder Steuern für die Enkelgeneration, die sich nicht wehren kann?

2.Glauben Sie, dass über alle wichtigen Bestrebungen, die von einer Mehrheit befürwortet werden – wie etwa Todesstrafe für Kinderschänder, Senkung der Mehrwertsteuer auf 0 Prozent oder Einführung eines 15., 16. und 17. Gehaltes für alle, a) obligatorisch eine Volksabstimmung abgehalten werden soll oder b) der Nationalrat entscheiden soll?

3.Glauben Sie, dass es Österreichs Interessen eher nutzt, wenn es in der EU tendenziell eine a) starke, angesehene oder b) eine schwache, unglaubwürdige Stimme hat?

4.Glauben Sie, dass viele große österreichische Unternehmen wie die Voest und andere Betriebe der ehemaligen „Verstaatlichten Industrie“ besser funktioniert haben, a) bevor sie privatisiert worden sind oder b) nachdem sie privatisiert worden sind?

5.Glauben Sie, dass eine EU, deren Mitglieder rund 30 Prozent ihrer Ausgaben in Sozialleistungen stecken, a) deshalb den sozialsten Kontinent der Welt oder b) eine Ausgeburt „neoliberaler Kälte“ darstellt?

6.Glauben Sie, dass der Staat a) reiche Eltern subventionieren soll, indem er deren Kinder umsonst studieren lässt, oder b) diese auch weiterhin Studiengebühren bezahlen sollen, während bedürftige Studenten Stipendien und andere Förderungen bekommen?

7.Glauben Sie, dass künftig eher eine Partei den Kanzler stellen soll, die a) allen alles verspricht, aber davon wenig bis gar nichts hält, oder b) die manchmal auch unpopuläre, aber notwendige Erkenntnisse ausspricht, etwa hinsichtlich der Pensionen, der Steuern oder der EU-Verträge?

8.Glauben Sie, dass als Kanzler und Vizekanzler a) Faymann und Strache oder b) Molterer und Van der Bellen mehr wirtschaftliche Kompetenz aufzuweisen hätten?

9.Glauben Sie, dass die Richtlinien der Politik eher a) vom Bundeskanzler oder b) eher vom Eigentümer der größten Tageszeitung per mündlicher Weisung an den Bundeskanzler festgelegt werden sollen?

Davon, wie Österreich am 28. September in diesem Pisa-Test für Erwachsene abschneidet, wird immerhin abhängen, wie es uns in den nächsten Jahren gehen wird.

Christian Ortner ist Journalist in Wien.


christian-ortner@chello.at
("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.07.2008)


Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    Die EU-afrikanische Flüchtlinge...
    Hier die Langfassung meines Kommentars im aktuellen...
    cc - 24. Sep, 07:13
    Flüchtlinge, Europa...
    Seit gut zwei Jahren will ich diesen (ausführlichen,...
    cc - 23. Sep, 09:38
    Was unbedingt angegangen...
    Was unbedingt angegangen werden müsste, ist der...
    seb (Gast) - 18. Sep, 12:06
    ja, bitte
    Taktverdichtung gerne, wird vermutlich ein Problem,...
    hetzendorfer (Gast) - 18. Sep, 11:11
    Liesing: S-Bahnverdichtung...
    Wiens 23. Bezirk, Liesing zählt zu den Bezirken...
    cc - 18. Sep, 10:21
    Sehr guter Vortrag!
    Realistische Visionen. Und das Hauptproblem der vielen...
    Roland Giersig (Gast) - 15. Sep, 16:44
    Alternativ
    Könnte man alle die guten Menschen, speziell Grüne...
    Thomas Hubac (Gast) - 15. Sep, 16:24
    charter cities sind keine...
    und dürfen es auch nicht werden! http://bernhardje nny.wordpress.com/2014/09/ 15/der-weg-zu-offenem-denk en-ist-weiter-als-gedacht/
    bernhard jenny (Gast) - 15. Sep, 15:24
    Stadtplanung, Wohnungspolitik,...
    So stark wächst Wien. Wieso Dichte notwendig ist. Wie...
    cc - 13. Sep, 13:23
    ebola
    falls der kommentar nicht zynisch gemeint war: ebola...
    Stefan Leitner-Sidl (Gast) - 13. Sep, 10:11
    Es gibt ja schon eine...
    Warum bloss zwingt ihr Euch so sehr, die Welt so zu...
    Louis Ferdinand Senil (Gast) - 12. Sep, 19:26
    Mag.
    Vorerst einmal nur danke fuer Idee und Diskussion.
    Judith White (Gast) - 9. Sep, 22:26

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds