back_top
Hannes (Gast) - 29. Feb, 05:03

Ein schlechtes Geschäft

Ist es für den werten Bürger - er zeichnet im Prinzip eine Anleihe für lächerliche 3,1%. Aktuelle frische Anleihen mit 5 bis 7 Jahren Laufzeit werfen 5 bis 7% ab. Ein tolles Geschäft ist es für die Wien Energie, so billiges Geld muss man erst mal bekommen, vor allem wenn man die Laufzeit mit 25 Jahren sieht. Subventionen bekommt der Staatsbetrieb dann auch noch vom Eigentümer Staat. Und den Strom zahl der Bürger auch wieder, garantiert mit erhöhten Tarifen. Lustiges Spielchen und garantiert ein schlechtes Geschäft, oder? Können wir endlich mal damit aufhören Staatsbetriebe auf Kosten der Allgemeinheit zu subventionieren damit diese eine erhöhte Steuerleistung in Form von Gewinnen an die Stadt Wien abliefern?

Wäre nett wenn Sie auch noch darüber schreiben an dieser Stelle wie viel Subvention ich bekomme wenn ich mir selber eine Anlage aufs Dach stelle und welchen garantierten Einspeisungstarif?

Gerald Bäck (Gast) - 29. Feb, 13:25

Ökostrom

Hallo Christoph,

warum soll man Geschäfte mit der Wienstrom machen, wenn man 100% sauberen Strom auch bei Ököstrom beziehen kann. Man kann dort sogar Aktionär werden.

Letztlich gibt man damit der Wienstrom einen Kredit, der wiederum in letzter Konsequenz kalorische Kraftwerke mitfördert.
Georg Günsberg (Gast) - 29. Feb, 17:55

@ Hannes.
Der Zugang zu Förderungen ist für Wien Energie genau gleich wie für alle anderen. D.h. es gibt die Möglichkeit einer Investitionsförderung durch die Stadt WIen (1.000,- pro kWp - gedeckte Gesamtfördermittel für jedes Projekt € 100.000). Und insbesondere für größere Anlagen gibt es die Möglichkeit, nach dem Ökostromgesetz entsprechende Fördertarife (durch die ÖMAG) zu erhalten.
Das Risiko dabei ist, dass der Run auf die ÖMAG derzeit so groß ist, dass die CHance den Einspeisetarif zu erhalten, gering ist und va zeitlich nicht planbar. Sowohl dieses Risiko wie auch die zeitliche Unsicherheit sind für die Beteiligten des Bürgersolarkraftwerks nicht gegeben. Das Risiko, ob überhaupt Förderungtarife oder Investförderungen für die Anlagen in Anspruch genommen werden oder nicht, trägt Wien Energie. Und eben nicht die Beteiligten!
Und wie Sie wissen, werfen Photovoltaik.Projekte ohne entsprechende Finanzierung bzw. Förderung keinen Gewinn ab. Dafür ist die PV immer noch zu teuer. Insofern sind die 3,1% relativ hoch einzuschätzen. Klar gibt es gewinnträchtigere Anlageformen. Aber diejenigen, die hier mitmachen, wollen mM nach in erster Linie, zum Ausbau der PV beitragen. Und dieses Modell bietet eine sichere, weitgehend risikolose Art für Normalsterbliche. (also nicht Superinvestoren)
cc - 29. Feb, 18:06

hallo gerald
klar bezieht man bei der ökostrom ag und anderen 100% erneuerbaren strom. aber hier gehts va darum in wien kraftwerke zu errichten. und zwar unabhängig vom stromanbieter. es geht auch darum eine form zu haben, die relativ unabhängig von den einspeisetarifen funktioniert und dennoch - wie georg günsberg geschrieben hat - sicherheit bietet.
das projekt (und viele mehr!!!) sollen dazu beitragen, dass die energiezukunft wiens eben nicht in erster linie auf kalorische kraftwerke setzt. wien energie tätigt ja unmittelbar jetzt die investition in die solarkraftwerke und die entsprechenden kosten. da ist grad ein großer wandel im gange und das enorme interesse vieler träge dazu bei!
Gerald Bäck (Gast) - 29. Feb, 23:55

Finanzmodell

Danke für die Antwort. Wenn ich mir das genauer ansehe ist es lediglich ein Finanzinvestment in Solarstrom. Die Frage ist dabei sind die 3,1% fix oder kann es auch mehr sein, wenn sich zb die Strompreise massiv erhöhen?

Erwerbe ich wirklich Eigentum an einem Kraftwerk oder ist das nur ein Darlehen an Wienstrom?
martinm - 1. Mrz, 08:48

Ich finde es sieht aus wie ein Darlehen, und genau das ist das Problem. IMO...
Andererseits heißts man kauft ein Panel, dafür ist mir der Ertrag aber zu wenig von der Einlage entkoppelt.

Dafür isses leichter zu kapieren :D

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    @Wolfgang: Dies liegt...
    @Wolfgang: Dies liegt vor allem daran, dass Freiräume...
    joky (Gast) - 23. Apr, 09:01
    Fahrender Arbeitsplatz
    Das Problem könnte man sehr rasch lösen.Da...
    Arnold G. (Gast) - 19. Apr, 16:37
    Zarte Bremse für...
    Der Standard berichtet am 25. Februar 2014 Der Sachbezug...
    Rudi (Gast) - 18. Apr, 16:32
    Lüftung
    Wenn die Lüftung über Öffnungen in den...
    erneuerbar (Gast) - 16. Apr, 10:14
    Bei den riesigen Fenstern
    hat man das Schießschartenproblem zum Glück...
    Wolfgang (Gast) - 15. Apr, 21:55
    Herstellungskosten nur...
    Herstellungskosten nur 1000 euro pro Quadratmeter!!...
    Kapular (Gast) - 15. Apr, 17:13
    Wirklich sinnvoll?
    Als zertifizierter Passivhaus-Berater höre ich...
    erneuerbar (Gast) - 15. Apr, 16:53
    Baugrund
    hallo christoph, wie gross soll der grund sein?wir...
    Volker Hölzl (Gast) - 15. Apr, 12:49
    Eberle hat sich in letzter...
    Eberle hat sich in letzter Zeit sehr auf energiesparende...
    E. Ohlmann (Gast) - 15. Apr, 10:54
    Ein Bürohaus: außergewöhnlich...
    Das schönste und klügste Stück moderner...
    cc - 15. Apr, 08:26
    @Martin
    danke! Und jetzt sinds immerhin schon 2 Kommentare...
    cc - 15. Apr, 08:02
    Spannend
    Unglaublich: Stünde hier der 500. Kommentar zur...
    Martin (Gast) - 13. Apr, 22:10

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds