back_top
Advocatus diaboli (Gast) - 2. Mrz, 11:18

WIESO investiert WIENENERGIE bzw. STADT WIEN nicht in großem Stil EIGENES Geld in Photovoltaik-Anlagen?

Ich weiß, ich spiele hier den "Advocatus Diaboli" - aber für mich sind einfach zu viele Fragen rund um das Wiener Bürger-Solarkraftwerks-Modell offen. Ich möchte kurz erklären wieso und hoffe auf interessante Antworten.

Für ohnehin ausreichend durch Steuern und Abgaben belastete DurchschnittsbürgerInnen (ich gehe hier mal von ArbeitnehmerInnen aus, nicht von Privatiers, die eh von "arbeitslosem Vermögen" leben können!) sehe ich keinen vernünftigen Grund, der in öffentlichem Eigentum stehenden WIENENERGIE billiges Geld in den Rachen zu werfen - noch dazu zu wenig transparenten Konditionen: Zum Beispiel wird auf der Bürgersolarkraftwerk-Website die nicht unwesentliche Info unterschlagen, dass die 3,1 Prozent "jährliche Vergütung" (Miete) auf den eingezahlten Betrag NICHT "steuerfrei" sind, sondern natürlich als Mieteinnahmen zu versteuern sind. (Ja ich weiß, 730 Euro Steuer-Freibetrag, aber bei kleineren Nebeneinkünften sind die bald übersprungen.)

Aber die grundsätzliche politische Frage lautet für mich - wenn es hier tatsächlich um eine energie- und wirtschaftspolitische Weichenstellung für die Stadt Wien geht: Wieso zieht die Grüne Vizebürgermeisterin von Wien mit großem PR-Trara ein Bürgerbeteiligungsmodell auf, statt direkt Geld von WIENENERGIE und/oder Stadt Wien zu investieren? Denn für solche nachhaltigen Weichenstellungen wähle ich (grüne) Politiker eigentlich und nicht dafür, WIENENERGIE-PR-Aktionen vordergründig grüne Mäntelchen umzuhängen...

Ein letztes Wort zum Thema Transparenz: Infos über die Umwelttauglichkeit (verwendetes Material, Produktionsbedingungen, Herstellungsland, Entsorgungsproblematik, etc.) der von WIENENERGIE verwendeten Solarpaneele konnte ich bisher nirgends finden - wäre für mich ebenfalls eine wesentliche Entscheidungsgrundlage...

a.m. (Gast) - 3. Mrz, 00:03

Versteuern? Einkommenssteuer?

ist eigentlich dann zu teuer, da bekommt man auf der Bank mehr Zinsen und es werden nur die Kest einbehalten. Einkommensteuer ist wesentlich höher.

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    Zarte Bremse für...
    Der Standard berichtet am 25. Februar 2014 Der Sachbezug...
    Rudi (Gast) - 18. Apr, 16:32
    Lüftung
    Wenn die Lüftung über Öffnungen in den...
    erneuerbar (Gast) - 16. Apr, 10:14
    Bei den riesigen Fenstern
    hat man das Schießschartenproblem zum Glück...
    Wolfgang (Gast) - 15. Apr, 21:55
    Herstellungskosten nur...
    Herstellungskosten nur 1000 euro pro Quadratmeter!!...
    Kapular (Gast) - 15. Apr, 17:13
    Wirklich sinnvoll?
    Als zertifizierter Passivhaus-Berater höre ich...
    erneuerbar (Gast) - 15. Apr, 16:53
    Baugrund
    hallo christoph, wie gross soll der grund sein?wir...
    Volker Hölzl (Gast) - 15. Apr, 12:49
    Eberle hat sich in letzter...
    Eberle hat sich in letzter Zeit sehr auf energiesparende...
    E. Ohlmann (Gast) - 15. Apr, 10:54
    Ein Bürohaus: außergewöhnlich...
    Das schönste und klügste Stück moderner...
    cc - 15. Apr, 08:26
    @Martin
    danke! Und jetzt sinds immerhin schon 2 Kommentare...
    cc - 15. Apr, 08:02
    Spannend
    Unglaublich: Stünde hier der 500. Kommentar zur...
    Martin (Gast) - 13. Apr, 22:10
    Die Siegerprojekte -...
    Der Wettbewerb für mobiles Studentenwohnen ist...
    cc - 10. Apr, 10:28
    Bin auch so einer
    Ich nutze die Möglichkeiten des Internets, um...
    Mario Sedlak (Gast) - 2. Apr, 15:10

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds