back_top

Yeah Wien

schönes Bild:

Bildschirmfoto-2014-05-26-um-11-11-47

hier gehts zu diesem Bild, samt detaillierter Sprengelergebnisse



in 9 Bezirken stärkste Partei.
Danke!

Bildschirmfoto-2014-05-25-um-19-32-27

hier die österreichischen Ergebnisse zum Durchklicken

und hier die gesamteuropäischen Ergebnisse

Das beste Car-Sharing Konzept

Das ist das beste, und inzwischen auch erfolgreichste Carsharing - Projekt Österreichs.
Dabei wurde kein einziges Auto angeschafft.
Watch & join:

Ein Bürohaus: außergewöhnlich schön und wegweisend

IMG_0734

Das schönste und klügste Stück moderner Architektur, das ich in den letzten Jahren gesehen habe.

IMG_0736

Wo?
Lustenau, Vorarlberg
Geplant errichtet und "bewohnt" von Dietmar Eberle, als Architekt , Bauherr und Nutzer

IMG_0752

Das Besondere an diesem Haus.
Es kommt völlig ohne Heizung, Lüftung und Kühlung aus. Völlig!

IMG_0735

Wie?
Extrem dicke Wände (80cm Ziegel),sowie dreifach verglaste Fenster, deren Klappen sich im Sommer in der Nacht öffnen, oder wenn der CO2 Gehalt einen Schwellenwert übersteigt. Außerdem: Sehr hohe (3,7 Meter) Räume
Im Winter reicht die Abwärme von Beleuchtung, Computern und Menschen zur Beheizung

IMG_0738

Der Name dieses außergewöhnlichen Hauses ist Programm: 2226
Soll heißen: Im kältesten Winter nie unter 22 Grad, im Sommer nie über 26. Ohne Heizung, ohne machanische Kühlung, ohne mechanische Lüftung.

IMG_0737

IMG_0741

hier eine genauere Beschreibung
Und ich bin schon auf der Suche nach einem Grundstück sowie einem innovativen Bauherrn in Wien, um dieses so wichtige Experiment weiterzuentwickeln.
Tiefe Verbeugung vor diesem Haus!

Die Siegerprojekte - günstiges "mobiles" studentisches Wohnen. Ausstellungseröffnung

projekt_5

Der Wettbewerb für mobiles Studentenwohnen ist abgeschlossen.
Eingereicht wurden 45 ausnehmend interessante Projekte, die vier Siegerprojekte sollen bald gebaut werden.

Ansehen kann man sich alle Pläne in der Ausstellung, die heute DO um 18 Uhr eröffnet wird:

  • Wo? Seestadt (Endstation U2) in der FABRIK, Seestadtstraße 27
  • Wann? 10. April 18h bis 4. Mai
  • Öffnungszeiten? DO 14h-19h, FR 12h-17h, SA + SO 11h-16h

Worum es geht

Für viele Studenten und Studentinnen wird es in Wien immer schwieriger, kostengünstige Wohnmöglichkeiten zu finden. Eine zentrale Ursache: erschwingliche Grundstücke für den Bau von Studentenheimen werden immer knapper. Aus diesem Dilemma entstand der Gedanke, auf Grundstücken im Nahbereich der öffentlichen Hand, die erst in einigen Jahren bebaut werden, in der Zwischenzeit temporäre und damit kostengünstige Wohnangebote zu errichten – das Studentenwohnheim auf Zeit. Soll dann das Grundstück langfristig genutzt werden, muss das Heim abgebaut und auf einem anderen Grundstück wieder errichtet werden – als „umstellbares Studentenwohnheim“.

Die Projekte müssen daher modular auf- und abbaubar und so flexibel entwickelt sein, dass sie von Größe und Anordnung her an unterschiedliche Grundstücke angepasst werden können. Auch soll vom Baumaterial bis zum Energiekonzept ein möglichst hoher ökologischer Standard erreicht werden. Es sollen sowohl Einzelgarconnieren mit Bad/WC als auch verschiedene Formen von Wohngemeinschaften realisierbar sein.

Ein erstes Projekt für 80 StudentInnen soll nun in der Seestadt Aspern auf einem 3.500 m² großen Bauplatz entstehen. Als erster Schritt auf dem Weg zur Realisierung wurde von der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte Gemeinnützige GmbH (WBV-GPA ) gemeinsam mit der Österr. Austauschdienst Wohnraumverwaltungs GmbH (OeAD-WV), home4students – Österreichische Studentenförderungsstiftung und Wien 3420 Aspern Development AG ein offener, einstufiger, anonymer Realisierungswettbewerb ausgeschrieben und durchgeführt. Dabei sollte es mehrere GewinnerInnen geben, mit denen im Anschluss an den Wettbewerb in Verhandlung getreten wird, mit dem Ziel, den Wettbewerbsbeitrag zu den vorgesehenen Kosten umsetzungsreif zu machen und Totalunternehmerleistungen zu vergeben.

Der Wettbewerb richtete sich an ArchitektInnen und einschlägig produzierende Unternehmen, die als „TeilnehmerInnengemeinschaften“ einen Wettbewerbsbeitrag abgeben haben. Nachdem die Unterlagen für den Wettbewerb ab 9.12.2013 abrufbar waren, haben sich in der Folge mehr als 200 Interessenten gemeldet. Schließlich wurden bis 10.3.2014 45 Projekte eingereicht, aus denen das Preisgericht bestehend aus Architekt DI Much Untertrifaller als Vorsitzendem, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Marina Döring-Williams, Arch. DI Georg Reinberg, SR Mag. Bernd Vogel (MA20), Mag. Michael Gehbauer (WBV), DI MBA Claudia Nutz (Wien 3420), Mag. Günther Jedliczka (OeAD-WV) und Mag. Sabine Straßer (home4students) 4 Gewinner ausgewählt hat, welche die Aufgabe auf unterschiedlichste Weise gelöst haben.

Die Projekte im Detail

Projekt 5
  • TeilnehmerInnengemeinschaft: franz + elk
  • Planer: franz ZT GmbH, Wien
  • Unternehmerin: ELK Fertighaus GmbH, Schrems
  • Löst die Aufgabe mit 4 einzelnen Häusern aus Holz-Fertigteilen, die Heime werden in kleinen Wohngemeinschaften organisiert
projekt_5

-------

Projekt 6
  • TeilnehmerInnengemeinschaft: STROLZ - FUSSENEGGER
  • Planer: Architekt DI Erich Strolz, Innsbruck
  • Unternehmerin: Fussenegger Holzbau GmbH, Dornbirn
  • Schlägt eine ein bis zweigeschossige Bebauung mit Raumzellen aus Massivholz an den Rändern des Bauplatzes vor. Alle Wohneinheiten blicken auf eine große freie Brache im Inneren des Grundstücks, die sich ohne weitere Gestaltung und Pflege zu einem kleinen Stadtdschungel entwickeln darf.
projekt_6

-----

Projekt 7
  • TeilnehmerInnengemeinschaft: „TeilnehmerInnengemeinschaft“
  • Planerin: Sigrid Hintersteininger Architects, Stuttgard, D
  • Unternehmerin: ARTec Messebau GmbH & Co. KG, Wassenberg, D
  • Baut Stahlcontainer, wie sie zum Transport auf See verwendet werden, in einzelne Wohneinheiten um, die an den Rändern des Grundstücks aneinandergereiht und gestapelt werden
projekt_7

-----

Projekt 9
  • TeilnehmerInnengemeinschaft: Team GreenFlexStudios
  • PlanerInnen: F2 Architekten ZT GmbH, Schwanenstadt; S&P climadesign GmbH, Ohlsdorf; LANG consulting, Wien
  • Unternehmerin: Obermayr Holzkonstruktionen GmbH, Schwanenstadt; Grünraum planen und bauen GmbH, Schwanenstadt
  • Schafft in Holzbauweise größere Einheiten für Wohngemeinschaften zu je 4 Bewohnern. Die Module bilden in 2 Geschossen einen überdeckten Hof als Zentrum der Gemeinschaft.
projekt_9

-----

Mit dem „Studentenwohnheim auf Zeit“ gehen wir in Zeiten von steigenden Mieten einen neuen, innovativen Weg. Wien ist die Stadt der Studierenden, wir wollen dem steigenden Wohnbedarf mit dieser Innovation begegnen. Leerstehende Grundstücke werden optimal zwischengenützt und günstiger Wohnraum für junge Menschen geschaffen.

Hier Hintergründe dazu.

Abstimmung? Noch nie gehört!

Die für mich überraschendste Erkenntnis unserer Hausbesuche:
Wieviele besonders jüngere Menschen es gibt, die noch nie gehört/gelesen haben, daß es über die Mariahilferstraße eine Befragung gibt, und daß es sie sind, die entscheiden!
Neue Medienwelt!
Offensichtlich keinerlei Zeitungen.
Kein Fernsehen.
stattdessen:
eigene - digitale - soziale Netzwerke, wo das gelesen wird, was den eigenen Interessen entspricht:
selbstgewählter Medienkonsum, downgeloadete Filme, Musik, Spiele, aber weitgehend abgekoppelt von dem, was "allgemeines öffentliches Interesse" genannt wird.
Hier will ich in keiner Weise werten, bin aber doch überrascht und nachdenklich was die Zukunft des "gemeinsamen politischen, öffentlichen Raumes" betrifft.
Dieses Medieverhalten hat jedenfalls beträchtliche Auswirkungen auf unsere Demokratie.
Darüber werden wir auch nach der Abstimmung über die Mariahilferstraße noch nachzudenken haben.

Mariahilferstraße, eine Bitte

Eine wichtige Bitte an jene, die FÜR die Verkehrsberuhigung sind

Rasputin? Richelieu?

richelieu
Kardinal Richelieu


Im Sonntagsleitartikel der Presse widerfährt mir Überraschendes. Rainer Nowak bezeichnet mich dort als "Stadtplanungs-Rasputin" und ergänzt: "am Richelieu arbeitet er" (da scheine ich gemeint) "noch verzweifelt".
Auch nach längerem Nachdenken werde ich aus diesem Doppelvergleich nicht wirklich schlau, und erlaube mir folgende Leserbrief an die Presse zu schicken:

Sehr geehrter Herr Nowak,
Ihre Idee mich als Stadtplanungs-Rasputin bzw angehender Stadtplanungs-Richelieu zu bezeichnen hinterläßt mich etwas ratlos.Obwohl ich aus dem Tenor ihres Artikels zu schliessen wage, daß dieser Vergleich nicht besonders freundlich gemeint ist, darf ich mich an Sie wenden, um ein wenig Aufklärung zu erbitten. Möglichweise auch im Interesse der Presse-Leser/innen.
Welche der vielen und widersprüchlichen (zugeschriebenen) Eigenschaften Rasputins meinen Sie eigentlich? Insbesondere im Feld der Stadtplanung?
Was macht mich zum z.B. Stadtplanungs-Geistheiler?
Vorgeworfen wurde Rasputin unter anderem angebliche Sektennähe, Alkoholexzesse, sexuelle Orgien, Geheimnisverrat im Krieg, ja sogar Sympathie für Juden. Die russische Elite war eher antisemitisch orientiert.
Kombiniere ich diese Vorwürfe mit der Wiener Stadtplanung des 21. Jahrhunderts, dann verstehen Sie, daß ich etwas ratlos bin.
Insbesondere wenn Sie mir zusätzlich unterstellen "verzweifelt am Richelieu zu arbeiten".
Schon wieder ein religiöser Politiker. Ich kann Ihnen versichern, daß ich selbst in meinen wenigen verzweifelten Momenten nicht an eine Kardinalslaufbahn denke. Nicht nur der Zölibat hält mich davon ab.
Oder wollen Sie an Richelieus angebliche Diamantennadelaffäre ansprechen, die durch Dumas Roman " Die drei Musketiere" populär wurde. Derzufolge lässt Richelieu dem englischen Premierminister Buckingham, letztlich aus Eifersucht zwei Nadeln durch die Augen stechen.
Sie werden verstehen, daß ich Sie um Aufklärung ersuche. Einige meine Parteikollegen, aber auch Bauträger und Architekten könnten sonst nach Lektüre Ihres Artikel Angst bekommen, mit mir in einem Raum zu sein.Um daraus resultierenden Schaden für die Wiener Stadtplanung zu verhindern, ersuche ich Sie höflichst um eine Präzisierung.
mit ergebensten Grüßen
Christoph Chorherr

Mahü: Wozu das alles?

Wir bekommen viele Anfragen zur neuen Mariahilferstraße.
In ein paar Video möchte ich darauf eingehen.
Hier die Frage: Warum eigentlich das Ganze?

Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    http://t.co/kA4sWNOLxY
    http://t.co/kA4sWNOLxY Un terzeichnen. Grüne müssen...
    https://twitter.com/radwegnaschmark (Gast) - 25. Jun, 15:32
    Wahlgeheimnis
    So sehr mir das auch gefällt - sowohl die Möglichkeit,...
    ossi1967 - 4. Jun, 15:56
    Wer macht die Karte
    Hallo, wer macht das "schöne Bild" und gibt es...
    Karl-Heinz Posch (Gast) - 26. Mai, 20:14
    Yeah Wien
    schönes Bild: hier gehts zu diesem Bild, samt...
    cc - 26. Mai, 11:22
    Das mit der Versicherung
    kommt mir ein bisserl kompliziert vor. Aber immerhin...
    Wolfgang (Gast) - 30. Apr, 19:22
    Zustimmung
    genau, weil es Fahrzeuge in einen Pool bringt, die...
    Mellauner (Gast) - 29. Apr, 12:24
    Das beste Car-Sharing...
    Das ist das beste, und inzwischen auch erfolgreichste...
    cc - 26. Apr, 06:46
    @Wolfgang: Dies liegt...
    @Wolfgang: Dies liegt vor allem daran, dass Freiräume...
    joky (Gast) - 23. Apr, 09:01
    Fahrender Arbeitsplatz
    Das Problem könnte man sehr rasch lösen.Da...
    Arnold G. (Gast) - 19. Apr, 16:37
    Zarte Bremse für...
    Der Standard berichtet am 25. Februar 2014 Der Sachbezug...
    Rudi (Gast) - 18. Apr, 16:32
    Lüftung
    Wenn die Lüftung über Öffnungen in den...
    erneuerbar (Gast) - 16. Apr, 10:14
    Bei den riesigen Fenstern
    hat man das Schießschartenproblem zum Glück...
    Wolfgang (Gast) - 15. Apr, 21:55

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds