back_top

wahlkampf 08

Plakate: Finale und Bilanz

seit gestern hängen die vier Siegerplakate
ein paar hab ich selbst aufgehängt
an einem der prominentesten Plätzen Wiens, gleich vor dem Cafe Landmann beim Ring, wo sich die politische und journalistische "Elite" trifft.

IMG_3139

IMG_3142

IMG_3144

IMG_3146

In Wien werden ca 50 Plakate aufgehängt, etliche werden auch in die Bundesländer verschickt, wo sie v.a. unsere Veranstaltungen zieren sollen.
Für die "Schöpfer" haben wir Belegexemplare im Grüne Büro Lindengasse hinterlegt.
In Wien wollen wir sie auch in unserem Grünen Zelt aufhängen.
Ausserdem:
Sehr viele grüne Bezirkszeitungen haben Sujets ausgewählt; kurz gesagt, die Verbreitung ist gross.
Ich hab viel gelernt bei dieser Aktion.
Wie gross die Bereitschaft ist, mitzumachen und sich kreativ politisch einzubringen, wie gross aber auch die Kluft scheint,hie blogger oder einfache Bürger, da "die grosse anonyme Partei".
Drum wars mir so wichtig, diese Sujets in die Grünen hineinzutragen.
Jedenfalls haben sehr viele bei uns die Möglichkeiten, die und das Internet gibt durch diese Aktion erst richtig wahrgenommen.
Natürlich sollen und müssen wir da noch viel mehr machen.
Weniger technisch m.E. , sondern schlicht als offene neugierige Gesprächspartner.
Klassische Parteistrukturen sind in Zeiten, wo Beteiligung un Öffnung technisch so einfach geworden ist grundsätzlich zu hinterfragen.
Ich öchte hier auf meinem blog noch einiges ausprobieren.
Internet-votings seh ich heute noch skeptischer als vorher.
Da gibt es bessere "Entscheidungsprozesse".
Aber, nur wenn man Konkretes versucht, und dabei vielleicht auch Fehler macht, lässt sich Neues, Besseres erfinden.
In diesem Sinne nochmals Danke für die Beteiligung und das umfangreiche auch kritische feedback.

Unterhaltung statt Politik

eine kurze Reflexion über diesen Wahlkampf.
Auf meinem profilblog.

Plakate-the winner

(Nachtrag: jetzt müssten alle links stimmen)

Das ist die "Siegerkampagne", sie besteht aus drei Plaketen (1,2,3)
Das ist der 2. Platz
diese fünf (1, 2, 3, 4, 5 ) der 3. Platz
und auch das ist mit gleichviel Stimmen der 3. Platz

Danke fürs Mitmachen,v.a. für das Gestalten so unterschiedlicher, ich meine sehr interessanter Entwürfe.
In den nächsten Tagen wird hier berichtet, wie wir die Sujets einsetzen möchten.
Gerlernt hab ich auch viel über Internetvoting.
Auch hier danke für die vielen Hinweise und Tips.
In den nächsten Tagen und Wochen möchte ich auf diesem blog weitere Versuche starten, umfassend hoffentlich Substanzvolles zum Wahlkampf beizutragen, und freu mich schon sehr auf den Dialog.

Plakate: 2.Runde

In der ersten Runde standen ca 160 Plakate zur Wahl, jetzt gibts die 2. Runde mit den besten 20.Damit daraus der Sieger bestimmt wird.
Also: Bitte HIER nochmals abstimmen.
Und damit Manipulationen zumindest sehr mühsam sind, bedarf es diesmal eine Anmeldung.
Wir haben sehr genau verfolgt, wie sich in der ersten Runde die votings entwickelt haben.
Jedenfalls sind all jene TOP-gereihten Plakate der ersten Tage auch in der Endrunde, bevor es "merkwürdige" Aufsteiger gab.
Danke für die vielen Hinweise.
Wir lernen dazu.

Plakate:jetzt abstimmen

Wie versprochen:
Jetzt wird entschieden, welche Plakate auch real in Druck gehen werden.
Hier gehts zur Abstimmung.

alle Eure Plakate-und weiter!

wahlplakate3_smime

nicht nur dieses (Idee & Slogan: Michael Schuster, Grafik:Jutta Reichenpfader)

sondern alle sind hier zu finden.

Und so gehts weiter:
Wir haben uns mit dem Wahlkampfteam und unserer Agentur zusammengesetzt, und wollen dieses riesige Potential an politischem Engagement & Phantasie weiter, breiter öffentlich machen.

Konkret:
Schritt 1: Bis zum 10.8. können noch weitere Plakate entwickelt, und bitte hier hochgeladen werden

Schritt 2: dann sollen alle user/innen über ein internet-voting die besten Entwürfe auswählen (11.8-17-8)

Schritt 3: Diese werden dann konkret im Wahlkampf eingesetzt. Als Plakat, (an Dutzenden ausgewählten Flächen in verschiedenen Bundesländern) als Banner, sowie in weiterer geeigneter Form(ideen dafür?).

Schritt 4: Weitere noch umfangreichere Formen, den Wahlkampf via Internet als "offenen Dialog" zu führen sind in Vorbereitung. Wir wollen ein Angebot an die vielen formulieren, die mit dem politischen System in Österreich unzufrieden sind, und gehört werden wollen, konkrete Vorschläge und/oder Kritik (auch an uns Grüne) haben.
Danke für die Vorschläge in postings oder mails, wir wollen wirklich im Rahmen des Möglichen auch einen Wahlkampf 2.0 führen.

PS: Hier auf diesem blog gehts unverdrossen weiter, ich freu mich auf die weitere Debatte.Denn das wird eine ganz entscheidende Wahl.
PPS: Ein bisschen erlaube ich mir stolz zu sein, dass über diesen blog ein wesentlicher Input in den Grünen Wahlkampf erfolgt ist.
Es wird nicht der letzte sein.
Drum: ein grosses Dankeschön an alles Leser/innen und heftige Mitdiskutant/innen.

wozu das Ganze?

wahlplakate3_ju
design: Jutta Reichenpfader nach Ideen aus diversen postings

Diese Plakataktion soll auch Spass machen.
Dahinter steckt aber viel mehr.
Drum räume ich ihr hier so grossen Platz ein.

Was das Ganze soll?
dazu zwei sehr lesenswerte Kommentare.
Das ist der erste.
V.a. werden dabei die wichtigen Fragen zu einer politischen Kampagne gestellt:


Was wollen wir von der Politik?

Wie soll das Zusammenspiel/die Kommunikation der PolitikerInnen und der Bevölkerung funktionieren?

Wie definiert sich Politik in einer globalisierten, informierten Welt?

Warum ist Politik für uns alle wichtig?

Welche Kanäle werden dafür benötigt, welche nicht?


Diese Fragen , und das steckt hinter der Plakataktion, dürfen nicht nur hinter verschlossenen Parteitüren entschieden werden, sondern sollen auch öffentlich diskutiert werden.
DAS ist der Sinn dieser Plakataktion.

Der zweite Kommentar ist stammt aus dem aktuellen falter und stammt aus der Feder von Armin Thurnher.
Er beantwortet die auch hier häufig gestellte Frage, ob diese Wahl von den Grünen v.a. inhaltlich geführt werden soll. Dies haben etliche poster verneint.

Grüne im Erdölschock?

Es ist wie vor jeder Wahl: Die Grünen wollen nicht
erklären können, warum man sie wählen soll

Kreditkrise: Die US-Regierung stützt kollabierende Banken, um Schlimmeres zu verhindern. Ich bin schon sehr gespannt, wie uns die diversen Neoneos diesmal erklären, dass privat fraglos immer besser ist als der allzeit versagende Staat. Wahrscheinlich betrachten unsere ironischerweise im Staatsblatt Wiener Zeitung publizierenden Speerspitzen des neokonservativen Neoliberalismus auch eine Weltwirtschaftskrise samt zugehörigen Folgen als natürliche Selbstreinigungskraft der Wirtschaft. Wir reden aber heute von etwas anderem.
Wir reden von den Grünen.

Vor jeder Wahl geben die das gleiche Drama. Während bei den Schwarzen die Spindoktoren die Produktion ihrer Giftdrüsen verdoppeln, bei den Roten die kleinen Funktionäre die Sohlen ihrer Laufschuhe aufdoppeln und bei den Rechten diverse Raufbolde ihre populistischen Untergriffe nachdoppeln, was tun da die Grünen? Sie hoppeln ihrer üblichen Vorwahldebatte hinterher und debattieren darüber, welche Slogans in dieser Wahlkampagne wohl angebracht wären.

Ein schöner demokratischer Usus, der regelmäßig den gleichen Unfug produziert:
eine Kampagne, die den Funktionären recht ist, von einer Agentur, die so
erfrischend neu ist, dass sie noch nie was Einschlägiges gemacht hat. Bitte,
diesmal nicht! Die Grünen haben einen dritten Platz zu verteidigen, auch wenn er in den Umfragen längst wieder zu Heinz-Christian Strache gewandert ist, der sich mangels Nächstenliebe in Heinz-Unchristian umbenennen sollte. H-U Strache ließe sich besser skandieren als Hazeh, aber das nur nebenbei.

Strache verhindern, lautet eine der bekannt gewordenen Königsideen der Grünen.
Wunderbar! Da können sie gleich plakatieren: Wir wollen Vierte werden (falls wir nicht aus lauter Höflichkeit noch Herrn Dinkhauser vorbeiwinken). Kann sein, dass Leute jemanden wählen, um jemand anderen zu verhindern. Jörg Haider wurde trotzdem gewählt. Dennoch: Mit dem Namen eines sogenannten Mitbewerbers zu werben, bewirbt eher diesen als den eigenen Kandidaten.

Diese Wahl ist Alexander Van der Bellens letzte Chance. Wer will, dass der
Mann Vizekanzler wird, muss ihn jetzt wählen. Wenn seine Partei will, dass
er's wird, muss sie ihn bewerben. Seine ökonomische Kompetenz ist gefragt. Und da bekanntlich Pensionisten Wahlen entscheiden, stellt sein Alter keinen Nachteil dar. Das braucht man auch nicht dadurch zu kompensieren, dass man ihm jüngere, feschere Kräfte an die Seite stellt. Der Übermut der Jugend entsteht auch durch die Feigheit des Alters. Don't put him in a team! Er ist erfahren, wenn man ihn in der Regierung will, muss man ihn jetzt wählen. Nicht: jemand anderen nicht wählen!

Gerade die Grünen wären in der erfreulichen Lage, keinen Personenwahlkampf führen zu müssen. An der Tankstelle findet gerade die umfassendste Grün-Propaganda aller Zeiten statt. Als Sonja Puntscher-Riekmann in grauer Vorzeit, 1990, einen Benzinpreis von 22 Schilling forderte, der nur einen Hauch höher ist als der jetzige, war die Hölle los, die folgende Nationalratswahl ging verloren und Puntscher-Riekmanns grüne Karriere war schnell zu Ende. Heute ist jedem klar, dass die Grünen den Benzinpreis nicht bestimmen, aber dass sie mit ihren klimapolitischen Forderungen Recht haben.

Verstehe, wer will, warum sie ihnen nur auf verschrobene Weise Ausdruck
verleihen können. Es ist alles sehr kompliziert, gewiss. Wenn sich die Grünen nur zu einfacheren Slogans aufraffen könnten! Kaum je haben die Preise für Benzin und Heizöl den Leuten solche Sorgen gemacht wie heute. Die vollkommen aufs Auto und den automobilen Individualverkehr zugeschnittene Verkehrspolitik und eine Industrie, die allzu lange mit der Entwicklung benzinsparender Modelle zugewartet hat, sind dafür verantwortlich.

Man kann Menschen nicht mit der Angst vor Dingen gewinnen, die zukünftige Generationen betreffen. Jetzt aber verstehen sie: Fossile Brennstoffe können sie sich bald nicht mehr leisten. Es ist in ihrem ganz privaten Interesse, aus der Abhängigkeit von Öl und Gas herauszukommen. Der Wiener grüne Abgeordnete Christoph Chorherr hat in seinem Blog einen Ideenwettbewerb ausgerufen. Dort steht ein Plakatvorschlag, der Putin und einen Scheich zeigt und die Frage stellt: "Finanzieren wir Despoten oder die Energiewende?" Das geht in die richtige Richtung, subtrahiert man den grün-korrekten, aber schwachen Begriff der Energiewende. Werbung ist nichts für saubere Finger.

Wir leben im dritten Erdölschock. In Deutschland versuchen CDU und CSU, die Fristen für den Ausstieg aus der Atomkraft zu verlängern, was ihnen vermutlich gelingen wird: Die SPD hält bis zur Wahl 2009 still. Das Ganze läuft unter "sauberer Energie" und als Kampf gegen die Klimaerwärmung, zu dem den G8-Staaten beim jüngsten Gipfel in Hokkaido nicht viel mehr einfiel als heiße Luft. George Bush setzt auf Atomkraft und zündelt weiter am nächsten Krieg, diesmal mit dem Iran, Arnold Schwarzenegger will in Kalifornien per Verordnung die Ökomoderne einführen, während Russland mit Gas Machtspiele treibt. Der indische Premierminister Manmohan Singh wiederum hat seine Regierung mithilfe der Sozialdemokraten gerettet, die einem riesigen Geschäft mit den USA zwecks ziviler Nutzung von Atomenergie zustimmten. Derweil passieren in französischen
Atommeilern Unfälle, die trotz des dortigen Kommunikationsregimes nicht mehr verheimlicht werden können. Und demnächst werden wir bei den Olympischen Spielen in Peking die Athleten unter einem giftigen Smogschleier husten sehen.

Wenn die Grünen mit verblasenen Slogans und auf die eigene In-Gruppe
gerichteten Verklausulierungen diese thematische Energie zum Fenster
hinausblasen, wenn sie diese für sie einmalige Themenkonjunktur nicht nützen können, nützt ihnen gar nichts mehr. Im Übrigen bin ich der Meinung, der Mediamil-Komplex muss zerschlagen werden.

jetzt reichts! und immer mehr!

hier (und hier) eine Sammlung aller Plakatentwürfe

Jutta Reichenpfader hat Michael Schusters Entwürfe "weiterentwickelt":

wahlplakate5_smime


diese drei sind von Christian Adelsberger


van_der_bellen_energiewende_v4_small

van_der_bellen_bildung_v2_small

van_der_bellen_armut_v1_small


Slogans & politische Begründung der untenstehenden 4 by maschi
grafische Umsetzung by Jutta Reichenpfader
also, die find I supa!

gruenplakat3

gruenplakat2

gruenplakat1

und dann erst dieses:

wahlplakate4

dieses ist von Hannes

gruen-waehlen

dieses von sebastian Pichelhofer:

stasi20

dieses von Friedrich Priesner

rot-blau

diese drei von Raffael Hörlesberger

GRUeN2-von-Hoerlesberger

dieses inspirierte Georg Pichler:

pichler6

GRUeN3-von-Hoerlesberger

GRUeN4-von-Hoerlesberger

und dieses von Josef Ehgartner

Rot_schwarz

und diese 4 von Robert Groch

01-entweder

01-oder

02-entweder

02-oder

dieses schickt Andreas Lindinger:

umfaller

dieses schickt Johannes Klauninger :

wahlplakat

diese 2 sind von Richard Lazelberger (Schüler 17 Jahre und Erstwähler)

diegruenen11

gruene

und diese von Bernhard Vogl:

gruenplakate-lang

dieses von Sandra Gruber:

plakat-kdolsky

und diese von Selam Ebead

jetzt wirds noch breiter

so schnell geht das:
Entwürfe, die gestern "nur" auf diesem blog zu finden waren, sind jetzt schon hier

gesammelte Plakate:

Nachtrag 2:
Weitere Plakate hier

Nachtrag 3:
und weitere

Nachtrag 4:
Ein Walplakat (ja ohne h)

Nachtrag 5:
kein Wahlplakat sondern das

Nachtrag 6:
ganz viele Ideen

Nachtrag 7:
hier

Nachtrag 8:
sehr kritisch dieses

Nachtrag 9: dieser Slogan


neu eingelangt ist das:

von whsonic (anonym in den kommentaren)

plakat1garantblaufz9

war Ergänzung zu dem:

"Garant einer stabilen Regierung" - textlich leicht verändert ("Chaos" statt "oder das Chaos") und grafisch aufgemotzt.

neu ist auch das:
von Georg Pichler

pichler5

das hatten wir schon:

"Finanzieren wir Despoten?" - textlich leicht verändert und grafisch aufgemotzt.

und das nicht vergessen:
by helge

Helges Grünplakat

auch diese fanden viel Zuspruch:

design byGeorg Pichler

Bild 1:

pichler1

Bild 2:

pichler2

Bild 3:

pichler3

Plakate-wie weiter?

Bin schwer beeindruckt.
Danke für die vielen Beiträge!
Helge hat eine beachtliche Bilanz errechnet.
Wie weiter jetzt.
Erstens werde ich unseren Verantwortlichen für Wahlkampf&Werbemittel Eure Vorschläge nahe bringen.(am website der Wiener Grünen finden sich bereits all Eure Vorschläge sowie die geäusserte Kritik)

Zweitens freu ich mich sehr über weitere Entwürfe.

Aber v.a. möchte ich zwei Vorschläge, die hier gemacht wurden aufgreifen.
Dies der eine sehr grundsätzliche von Max.
Kurz zusammengefasst:
Die Grünen brauchen keine plakate, sondern einen Internetwahlkampf.

Darf ich das mit Gedanken von Heinz verbinden:
Er meint dabei u.a.:

Aber es wäre ja auch möglich, dass Nichtpolitiker politische Blogs schreiben. Grüne Supporter-Blogs wären interessant; sie dürften nicht zensiert werden, und grüne Berufspoltiker sollten sich in ihnen, z.B. durch Kommentare, der Diskussion stellen. (Vielleicht funktionieren Social Media am besten, wenn sie von Supportern entwickelt werden, die nicht von den vorhandenen Parteistrukturen abhängen. Die Kampagnen für Dean und Obama in den USA waren ja auch keine offiziellen Parteikampagnen.)

Das war mein grosses Aha nach etwas mehr als 24 Stunden.
Eine Partei mit ihren (notwendigen) Gremien, ihren inneren Abläufen, ihren Sitzungen, Abstimmungen, etc, wäre nie imstande gewesen, so schnell so hohe Qualität zu bringen.
Also: warum nicht wirklich:
Nicht v.a. die grünen Spitzenfunktionäre (denen die Zunge wg all der Termine nur mehr meterlang heraushängt)machen Internetwahlkampf, sondern jene vielen, denen ein gutes Abschneiden der Grünen ein Anliegen ist.
Ich glaube, hier ruht ein riesiges Potential.
Das hiesse letztlich nicht nur "Internetwahlkampf", sondern dieses Einmischen, Sichtbarwerden, Stimme erheben würde die ganze Politik verändern.
Die das übrigens dringend braucht.

Wie das genau geht, weiss ich noch nicht.
Aber es beschäftigt mich sehr, und bin mehr als offen für diesbezügliche Ideen & Vorschläge.

Aber weil Plakate so schön zum Anschaun sind, und die Aktion ja weitergehen soll, hier helges Entwurf, den er mir geschickt hat:

Helges Grünplakat

Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    http://t.co/kA4sWNOLxY
    http://t.co/kA4sWNOLxY Un terzeichnen. Grüne müssen...
    https://twitter.com/radwegnaschmark (Gast) - 25. Jun, 15:32
    Wahlgeheimnis
    So sehr mir das auch gefällt - sowohl die Möglichkeit,...
    ossi1967 - 4. Jun, 15:56
    Wer macht die Karte
    Hallo, wer macht das "schöne Bild" und gibt es...
    Karl-Heinz Posch (Gast) - 26. Mai, 20:14
    Yeah Wien
    schönes Bild: hier gehts zu diesem Bild, samt...
    cc - 26. Mai, 11:22
    Das mit der Versicherung
    kommt mir ein bisserl kompliziert vor. Aber immerhin...
    Wolfgang (Gast) - 30. Apr, 19:22
    Zustimmung
    genau, weil es Fahrzeuge in einen Pool bringt, die...
    Mellauner (Gast) - 29. Apr, 12:24
    Das beste Car-Sharing...
    Das ist das beste, und inzwischen auch erfolgreichste...
    cc - 26. Apr, 06:46
    @Wolfgang: Dies liegt...
    @Wolfgang: Dies liegt vor allem daran, dass Freiräume...
    joky (Gast) - 23. Apr, 09:01
    Fahrender Arbeitsplatz
    Das Problem könnte man sehr rasch lösen.Da...
    Arnold G. (Gast) - 19. Apr, 16:37
    Zarte Bremse für...
    Der Standard berichtet am 25. Februar 2014 Der Sachbezug...
    Rudi (Gast) - 18. Apr, 16:32
    Lüftung
    Wenn die Lüftung über Öffnungen in den...
    erneuerbar (Gast) - 16. Apr, 10:14
    Bei den riesigen Fenstern
    hat man das Schießschartenproblem zum Glück...
    Wolfgang (Gast) - 15. Apr, 21:55

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds