back_top

24 x Grundsätzliches

Zur Stadt im allgemeinen
zu Wien im besonderen

1. Grüne Politik, wie ich sie verstehe, soll klar sagen, was anders werden soll in dieser Stadt.

2. Diese „Thesen“ sind eine Einladung an all jene, die von Politik zurecht Substanz erwarten; und sich oft abwenden, wenn sie mit platten Slogans abgespeist werden.

3. „Politik machen“ heisst für mich nicht Kapperl verteilen, möglichst viele Hände schütteln, und Fernsehinszenierungen anstreben, sondern Gespräche führen und konkrete Projekte entwickeln; mit all jenen, die das ernsthaft wollen. Ich glaube, das sind viel mehr als viele glauben.

4. Wir fangen nicht bei Null an. Position beziehen heisst aber Wesentliches anzusprechen.
Wesentliches für Wien für die nächsten fünf Jahre.

5. Das erste Wesentliche: Politik soll aufhören vom „wir schaffen Arbeitsplätze“ zu schwafeln. Erstens kann sie das gar nicht, und zweitens glaubt es – nach zu vielen Versprechungen - ohnehin niemand mehr.

6. Stattdessen: Urbane Wirtschaftspolitik muss, gerade wenn sie "Wertschöpfung“ will, durch die Menschen Einkommen und Befriedigung erzielen, eine Priorität haben: Interessante, kreative Köpfe nach Wien zu bringen, und interessanten, kreativen Köpfen in Wien zu ermöglichen, schöpferisch, unternehmerisch im umfassenden Sinn tätig zu sein.

Das klingt nur am ersten Blick banal, ist in Wirklichkeit eine Revolution.

7. Stellen Sie sich vor, ein junger Steven Jobs oder gar ein in Russland geborener Student namens Sergey Brin (Google Gründer, heute Multimillionär) gehen in Wien auf eine Bank, stellen sich und ihre Idee vor und wollen einen „Kredit“.

Frag junge Kreative nach ihren Erfahrungen mit Banken bei der Finanzierung neuer Projekten und wir sind beim Kern des Problems

Wie wär´s z.B. mit der Gründung einer kommunal orientierten Bank?

8. Es geht um die Haltung einer Gesellschaft zu Innovation und Technologie: Scheitern ist keine Schande. Es muss vieles ausprobiert werden, vieles scheitern, viel gelernt werden, um einigen wenigen Ideen zum grossen Durchbruch zu verhelfen.
Das ist leider ganz „unwienerisch“.

9. Risiko übernehmen, Neues versuchen, ermutigen, neue Wege gehen ist so ziemlich das Gegenteil von „Verwalten“.
Und wofür brüstet sich Wien: Die „bestverwaltete“ Stadt zu sein.
In diesem Zusammenhang ist diese Ausspruch eigentlich eine gefährliche Drohung.

10. Kreative Köpfe nach Wien heisst: Vielfalt der Sprachen und Einwanderung sind keine Bedrohung sondern eine unabdingbare Vorraussetzung für Innovation.

11. Deswegen: Wien soll sich nicht gegen „ausländische“ StudentInnen wehren, sondern sehr viel Geld in die Hand nehmen, um möglichst viele nach Wien zu bringen. Denn es ist möglich, allen ein besseres Studium anzubieten.

12. Ein Drittel aller in Silikon Valley gegründeten Unternehmen stammen von „Ausländern“.

13. Es ist die Konzentration auf drei T, die den Kern urbaner Politik ausmachen müssen: Talent, Toleranz und Technologie.

14. Talent heisst: Priorität für Bildung und Ausbildung statt Strassen und Kanäle als Infrastruktur der Wissensgesellschaft. Mehr Studierende, mehr Universitäten, mehr Erwachsenenbildung, mehr Forschung, und vor allem (das kann Politik) viel mehr Geld in diesen Bereich. z.B. statt einen sinnlosen Tunnel durch die Lobau buddeln oder Garagen zu subventionieren

15. Toleranz, besser sollte es Akzeptanz bzw. Respekt heissen: Kreative Köpfe einladen. Sie gehen dorthin, wo sie willkommen sind- unbeschadet ihrer Muttersprache, ihrer Herkunft, ihrer religiösen oder sexuellen Orientierung.

16. "Diversität" ist das Schlüsselwort urbaner Wirtschaftspolitik.

17. Gerade kreative Menschen schätzen kulturelle Vielfalt und besonders Musik. Deren Förderung und Wertschätzung ist ökonomisch wichtiger als jede Autobahn.

18. Technologie heisst vorerst einmal: wirkliches politisches Interesse dafür entwickeln, und dann ginge es erst los: von der Verbesserung der Bildungs- und Forschungseinrichtungen, über die ausreichende Dotierung bis zu einer Fülle von Pilotprojekten.
Beispiel gefällig: Ein funktionierendes mobiles Infosystem via Handy über Intervalle und allfällige Verspätungen der Wiener Linien.
Oder ein Bürobau, der nicht Energie verbraucht, sondern sie produziert


19. Der zweiter grosse Schwerpnkt, das „andere Wesentliche“: Die Halbierung des Stoff-Ressourcen und Energiedurchflusses der Stadt sowie die völlige Ausrichtung auf solare, erneuerbare Energieträger.

In der Alltagspolitik hat das viele unterschiedliche Namen: Klimaschutz, Feinstaub, Verkehrslawine, Ölpreis, Ozon.

Im Kern geht’s um ein globales Problem, dessen lokale Lösung radikal ist, aber möglich.

20. Stellen Sie sich vor, ein „durchschnittlicher Chinese oder Inder braucht nur halb soviel Öl (Stahl, Kohle, Zement,...) wie unsereins. Derzeit ist es ein Achtel (China) oder ein Zehntel (Indien).

21. Das Problem ist aber nicht der rasante Aufholbedarf der Chinesen, Inder (Brasilianer,Tanzanier, etc.) sondern unser indiskutabler Wirtschaftssstil und Ressourcenverbrauch.

22. Die Alternativen gibt’s bereits, technologisch ist vieles ausgereift, aber viel zu wenig bekannt, und politisch wird kaum etwas umgesetzt.

Es geht um eine neue Architektur – der Bedarf nach Heizung oder Kühlung ist eigentlich ein „Bauschaden“ – einen neue grünen urbanen Städtebau statt der Zersiedelung des Umlandes, um einen Totalumbau des Verkehrs, vom Fahrad bis zu neuen Technologien und den Totalaustieg aus fossilen und atomaren Energieträgern.

Die Sonne liefert genug Energie, Biomasse ist reichlich vorhanden, Wind kann genutzt werden, der vollständige Umstieg ist eine politische Aufgabe.

23. Die Stadt ist der ideale Ort all das zu entwickeln, zu erproben und umzusetzen

24. Und ein blog ein wunderbares tool, anspruchsvoll darüber zu diskutieren.
[OATZ] Masta (Gast) - 23. Aug, 23:13

Politikerblog - nette Idee :)

Sg. Hr. Chorherr!

Ich bewundere aufrichtigst Ihren nach wie vor ungebrochenen und durchaus authentisch wirkenden Enthusiasmus für
Technologie&Innovationen und möchte Ihnen gerne auf diesem Wege für Ihre politische Zukunft bei den Grünen alles
Gute wünschen!!

Da in diesem jungen Log (vollkommen ungerechtfertigterweise) noch kaum Kommentare eingelangt sind,
habe ich mir erlaubt, auf einige Ihrer 25 Thesen in Form konstruktiver Kritik etwas näher einzugehen (damit
hier nicht nur schöne Worte stehen, es soll ja, wenn ich richtig verstanden habe, eine Diskussion entstehen)

ad 1.-4.) Geschwafel über zuviel Geschwafel im Wahlkampf?

5.-7.) am unterentwickelten Innovationsgeist der Wiener sind wohl nicht so sehr die Politiker oder die Wirtschaftstreibenden schuld, als vielmehr die Mentalität der Wiener; selbst der Bürgermeister strotzt ja nicht gerade vor Dynamik und Risikobereitschaft

8.) Es stimmt nicht, dass immer alles ausprobiert werden muss! Der evolutionäre Entwicklungsprozess nach der Methode
Versuch / Irrtum gilt seit der Entstehung des Menschenaffen als überholt; das Rad muss nicht ständig
neu erfunden werden; intelligente Technologien scheitern nicht; ein Scheitern soll man nicht bedauern,
das ist aber keine Rechtfertigung für ein Scheitern.

11.) nicht StudentInnen, sondern AbsolventInnen sollten angelockt werden (siehe Bsp. USA).

13.) Phrasenalarm!!

14.) "sinnloser Tunnel durch die Lobau", "Garagen-Subventionen": klingt nach Polemik.

16.) sinnvoller als planlose "Diversität" wäre zielgerichtete Konzentration auf wenige Nischenbereiche

17.) Wertschätzung/Förderung von Musik ökonomisch wichtiger als jede Autobahn - eine gewagte These, mit Verlaub!

19.) völlige Ausrichtung auf solare Energie ist, was Wien betrifft, leider eine Illusion

20.) da sind aber zig Millionen Inder/Chinesen vom Land eingerechnet, denen es hundsmiserabel geht!

Marco Smoliner (Gast) - 24. Aug, 11:58

Lieber Christoph,
auch ich bewundere Deinen Zugang zum Wahlkampf und Deine (uebliche) Energie und Dynamik.
Nadem ich in den letzten Jahren in Staedten wie Mexico City, Guatemala City, Bagdad und Manila gelebt habe, kann ich
uns allen nur welweit viele Christoph Chorherr's und Gruene Aktivisten wuenschen.
Wer gesehen hat, wie in Laendern der 3. Welt (und die USA sind politisch auf dem besten weg sich dort einzureihen)
mit Umweltressourcen wie Luft, Wasser, Wald, Boden umgegangen wird, zweifelt an einer Chance, diese Welt vor dem
Umwelt-Kollaps zu retten. Aber wenn das gelingen kann, dann muss es in den Staedten beginnen.

"Es sind die Traeumer, die die Welt bewegen, nicht die Buchhalter!"

Viel Glueck und wenn ich koennte, wuerde ich natuerlich GRUEN waehlen!
Gruesse aus Manila
Marco Smoliner
msmo@gmx.at

cc - 25. Aug, 20:46

schön von Dir zu hoeren!!

ein kurzer Gruss nach Manila, via blog, da ich Deine e.mail-adresse nicht kenne.
Schon lange nix von Dir gehört.
Wie lebt man als Ex-Gemeinderat in Maila?Was machst du jetzt genau.
Tät mich sehr interessieren.
gruesse aus Wien
c.c.
geirrt (Gast) - 21. Okt, 14:48

es sind auch die Buchhalter!

in "think big" bin ich auch ganz groß. zum "act small" gehört auch die buchhaltung. mein respekt gilt den buchhaltern und den träumern. cc würde in beiden laden platz haben.
lg
geirrt
H.Z. (Gast) - 24. Aug, 19:56

Danke!

Ich bin 37, und seit ich wählen kann/darf/soll (also seit 18 Jahren, das ist immerhin mehr als mein halbes Leben) wünsche ich mir einen Politiker, der keine Kipferln, Luftballons oder ähnliches verteilt, wohlkalkuliert frühmorgens mit einem "reden sie mit uns"-Standerl dort steht, wo nur Leute vorbeikommen, die in die Arbeit müssen, und der keine dieser üblichen Wahlkampfphrasen drischt, die sofort mit Ende des Wahlkampfes vergessen sind. Ich habe mir immer geschworen, dass ich denjenigen wähle, der auf einen Wahlkampf verzichtet.

Sie tun das zwar nicht wirklich komplett, aber doch in einer Form, die mich durchaus begeistert. Die ersten 23 Grundsätze tun das auch, zum 24. möchte ich aber doch anmerken, dass die beste Zeit, wirklich gute (= anspruchsvolle und vor allem echte) Diskussionen zu führen IMMER sein sollte! Dadurch müsste nicht im Wahlkampf jahrelang verabsäumtes husch-pfusch nachgeholt werden (das ist jetzt bitte kein Vorwurf an Sie persönlich), und die diversen peinlichen Wahlkampfaktionen wären dadurch absolut unnötig. Das klingt für mich nach einem besseren Wien/Österreich.

Ihr Schritt in diese Richtung ist politisch sicher sehr mutig und riskant, vor allem, weil Sie ihn offensichtlich ganz alleine getan haben - meine Hochachtung ist ihnen dafür gewiss, meine Vorzugsstimme auch!

Ich hoffe aufrichtig, dass Sie damit nicht auf die Nase fallen, sondern ganz im Gegenteil sehr viele andere damit anstecken!

Heribert (Gast) - 13. Jul, 23:30

Atypisch

Schlagwort Urbane Wirtschaftspolitik: Was gedenken Sie bzw. "Die Grünen" gegen die gerade in der Kreativ-Branche gängigen "Atypische" unsozialen Beschäftigungverhältnisse zu unternehmen?
Mit freundlichen Grüßen
Heribert

Axl (Gast) - 22. Okt, 13:12

Ringstraße für Radfahrer sperren!


Metepsilonema - 17. Apr, 22:26

Politik (nicht nur grüne) sollte immer Klarheit anstreben, andererseits aber auch ehrlich zugeben, wann sie nicht (mehr) klar sieht, oder weiß welche Lösung zu wählen ist. Dann muss man eben suchen, und jeder wird dafür Verständnis haben. Und unter Umständen mithelfen.

Substanz erwarten, genau, und das widerspricht der Unklarheit, sollte sie zugegen sein, auch gar nicht.

Inwiefern ist es realistisch auf Landesebene etwas für Universitäten und Studierende zu erreichen, die Finanzierung erfolgt ja über den Bund? Was halten Sie von privater Forschungsförderung und "universitärer Finanzierung" (oder allgemeiner: Kreativitätsförderung)? Etwas das in den USA üblich ist. In wie weit ist es realistisch, dass die Stadt selbst ein guter Ort für solare Energiegewinnung ist, müsste man nicht, auf Grund der verfügbaren Flächen auf das Land "ausweichen" (ähnliches gilt doch für die Windenergie)?

Und ein blog ein wunderbares tool, anspruchsvoll darüber zu diskutieren. Das stimmt, die oft zu hörende Meinung ist leider eine andere.

Nym, Ano (Gast) - 14. Aug, 18:21

Was soll jetzt genau ....

1. Und warum tut sie das nicht?

2. Wo liegt der Unterschied zu anderen "Slogans"?

3. Warum tun Sie es dann nicht?

4. - 6. Siehe Punkt 1

7. Wieviele sind gescheitert mit ihrer "Idee"? Mr Bill G. war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und hat das richtige getan. In Österreich hätte er KEINE Chance auf seinen Reichtum gehabt, allerdings könnte er in Östereich auch nicht verhungern. Gut? Schlecht? Oder einfach nur anders? Was ist besser?

8. und 9. Scheitern ist keine Schande, es kostet nur viel Geld. Wenn die Kosten des Scheiterns die Allgemeinheit zahlen soll und (mögliche) Gewinne Einzelnen zukommen soll, was ist das dann?

10. Richtig

11. Der Unterschied zwischen Studenten und Absolventen sollte aber schon klar sein.

12. Da wäre aber auch die Anzahl der Gescheiterten interessant und was aus ihnen geworden ist.

13. Siehe Punkt 1, typische "Nona-Aussage"

14. Stimmt, man braucht sich ja körperlich nirgens mehr hinbewegen, daher sind Straßen sinnlos. Es genügt ein Hologramm.

15. Prinzipiell richtig, nur gehen die nicht dorthin, wo sie willkommen sind, sondern dorthin wo sie am besten bezahlt bekommen.

16. Nicht nur urbaner Wirtschaftspolitik, sondern ganz allgemein.

17. Sind "Nichtkreative" Menschen 3. Klasse? Wieviel "kreative" gibt es denn? Ich habe nichts gegen die Musik etc, auch nichts gegen eine Oper (obwohl ich sie mir nie anschauen werde), nur das Eine gegen das Andere auspielen zu wollen ist ....

18. Wieder einmal Nona-Aussage

19. Ja, beginnen wir und ob es eine "Halbierung" wird, keine Ahnung aber der Anfang muß gemacht werden.

20. Der "durchschnittliche Chinese" lebt wie?

21. und 22. Welche "ausgereiften Alternativen"? Fahrrad? Welche Entfernungen, welche Sachen sollen transportiert werden? Straßenbahn? Schon einmal nachgeschaut, wieviel Feinstaub (Bremssand) da erzeugt wird? Teufel und Beelzebub? Also ich denke, daß da noch sehr viel Entwicklungsarbeit zu leisten ist, aber trotzdem gehören manche Sachen angefangen. Wo die dann in technologische Sackgassen führen, unrentabel werden oder gar neue Belastungen erzeugen, werden wir ja sehen und dann kann man ja drauf reagieren. Die Vielfalt machts, werfe ich mein Chips auf eine Zahl, dann werde ich verlieren. Je mehr ich aufteile umso besser, vor allem deswegen, weil in der Technik nicht nur eine Zahl gewinnt.

23. Widerspricht eigentlich dem Punkt 21. Sind die Sachen jetzt ausgereift oder müssen wir erst entwickeln und forschen?

24. Tja, wenn auch Antworten kommen, sonst wirds zum Monolog

cc (Gast) - 14. Aug, 18:54

Antworten kommen

noch bissl Geduld
Nym, Ano (Gast) - 30. Aug, 17:38

Ok, hat sich erledigt

Nachdem nach knapp 3 Wochen, inklusive 3 Wochenenden keine Antwort gekommen ist, verabschiede ich mich hiemit.

Wenn man als Politiker sowas macht, sollte man es ganz tun oder bleiben lassen. Ich hoffe, daß zumindest die politische Arbeit (die hoffentlich der Grund des Schweigens ist) etwas ernster genommen wird. Ich dachte zunächst, daß man hier Gedanken, auch gegensätzliche, austauschen kann, ok Monologe mag ich eben nicht.

Trotzdem wünsche ich Ihnen noch viel Erfolg und den Grünen zumindest Teilerfolge. Zwar überstreiben sie in einigen Bereichen, zeigen Unzulänglichkeiten auf, bieten jedoch selten brauchbare Alternativen und glauben, daß jeder in der Stadt wohnt ..... Trotzdem sind sie wichtig, zumindest wenn es um eine "andere Sicht der Dinge" geht.

Wie gesagt, Viel Erfolg

Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    @Wolfgang: Dies liegt...
    @Wolfgang: Dies liegt vor allem daran, dass Freiräume...
    joky (Gast) - 23. Apr, 09:01
    Fahrender Arbeitsplatz
    Das Problem könnte man sehr rasch lösen.Da...
    Arnold G. (Gast) - 19. Apr, 16:37
    Zarte Bremse für...
    Der Standard berichtet am 25. Februar 2014 Der Sachbezug...
    Rudi (Gast) - 18. Apr, 16:32
    Lüftung
    Wenn die Lüftung über Öffnungen in den...
    erneuerbar (Gast) - 16. Apr, 10:14
    Bei den riesigen Fenstern
    hat man das Schießschartenproblem zum Glück...
    Wolfgang (Gast) - 15. Apr, 21:55
    Herstellungskosten nur...
    Herstellungskosten nur 1000 euro pro Quadratmeter!!...
    Kapular (Gast) - 15. Apr, 17:13
    Wirklich sinnvoll?
    Als zertifizierter Passivhaus-Berater höre ich...
    erneuerbar (Gast) - 15. Apr, 16:53
    Baugrund
    hallo christoph, wie gross soll der grund sein?wir...
    Volker Hölzl (Gast) - 15. Apr, 12:49
    Eberle hat sich in letzter...
    Eberle hat sich in letzter Zeit sehr auf energiesparende...
    E. Ohlmann (Gast) - 15. Apr, 10:54
    Ein Bürohaus: außergewöhnlich...
    Das schönste und klügste Stück moderner...
    cc - 15. Apr, 08:26
    @Martin
    danke! Und jetzt sinds immerhin schon 2 Kommentare...
    cc - 15. Apr, 08:02
    Spannend
    Unglaublich: Stünde hier der 500. Kommentar zur...
    Martin (Gast) - 13. Apr, 22:10

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds