back_top

Jetzt beteiligen: Das Bürgersolarkraftwerk

Wiederholt haben wir es angekündigt:
Das Bürgersolarkraftwerk.
Jetzt ist es soweit.

Bald entsteht das

pv

hier

KWDonaustadt

beim Kraftwerk Donaustadt der Wien Energie.

Zielgruppe sind Menschen, die ihren Strom (zu einem möglichst grossen Anteil) aus Sonnenenergie decken wollen und sich entsprechend engagieren wollen.
Aber wer z.B. in einer Mietwohnung wohnt, wo eine eigene Photovoltaikanlage am Dach kaum möglich ist (sei es aus technischne Gründen oder weil das Haus einen Eigentümer hat, der dies nicht will) konnte bisher nicht.
Wie bei mir selbst z.B.

Das ist jetzt der Grundgedanke:
Jede/r kann sich jetzt "sein" Solarkraftwerk "kaufen".
Wien Energie organisiert das, errichtet, betreibt, wartet und trägt das Risiko.
Das Kraftwerk wird umso grösser, je mehr Menschen mitmachen.
Ausserdem:
Es ist eine ökologisch sinnvolle und sichere Form der Geldanlage.
Wien Energie garantiert jährlich 3,1% Vergütung.
Nach einer bestimmten Frist, wenn man das Geld benötigt, kann man diese solare Anlage auch wieder an Wien Energie "verkaufen".
Das Bürgersolarkraftwerk ist insofern eine vielleicht bald grosse Antwort auf die Finanzkrise.
Wir werfen unser Geld nicht auf irgendeinen anonymen Finanzmarkt, mit unbestimmten Risiko, wo es etwas bewirkt , das wir gar nicht wollen.
Sondern unser Geld ermöglicht etwas, das wir wollen und kennen:ein Solarkraftwerk.

Wie funktioniert das Projekt :
Hier oder unter der Telefonnummer: 0810-610-803 kann jede Bürgerin, jeder Bürger sich bis zu maximal zehn Photovoltaik-Module, auch Paneele genannt, sichern. Ein halbes Paneel kostet 475 Euro, ein ganzes Paneel 950 Euro. (Die Maximalgrenze gibt es, damit dieses Projekt sich wirklich an die Wienerinnen und Wiener richtet und nicht an Großinvestoren, die gesamte Flächen aufkaufen)
Das Modell bietet den Beteiligten finanzielle Sicherheit ihres Investments und die Gewissheit, dass mit ihrem Geld erneuerbare Energie aus Photovoltaik gewonnen wird.
Wien Energie entwickelt als Betreiber die Projekte, die Standorte, installiert die großen Photovoltaik-Anlagen und betreibt sie. Die Module selbst erwerben eben die Beteiligten (aber ausschließlich zur Nutzung auf dem jeweiligen Standort)
Mit Einzahlung des Erlagscheins, der per Post zugestellt wird, tritt der Vertrag mit Wien Energie in Kraft. Die Beteiligten profitieren finanziell von der Sonnenenergienutzung mit jährlich 3,1 Prozent. Wien Energie schüttet diese einmal pro Jahr aus. Die Laufzeit beträgt mindestens fünf Jahre, wobei es eine Möglichkeit zur vorzeitigen Kündigung gibt. Nach Ablauf der Lebensdauer der Anlage nach zirka 25 Jahren fließt der Beteiligungsbetrag zur Gänze an die BürgerInnen zurück. Infoanfragen: buergersolarkraftwerk@wienenergie.at
Alle Informationen gibt es im Internet: www.buergersolarkraftwerk.at

Die Errichtung des ersten Kraftwerks soll im Mai dieses Jahres abgeschlossen sein. Das Kraftwerk soll eine Leistung von 500 kWp haben und wird am Gelände des Kraftwerks Donaustadt errichtet werden.

Wer seine Investition am eigenen Stromverbrauch orientieren möchte:
Ein Panel (für 950 Euro) hat 250 Watt, und erzeugt rund 250 kWh im Jahr.

Anmerkung:
Ginge das nicht billiger?
Natürlich könnte jemand am eigenen Dach die eigene Anlage vielleicht billiger installieren.
Nur hier übernimmt Wien Energie (die im 100% Eigentum der Stadt steht) Installation, Betrieb, Wartung, Risiko, Finanzmanagement und garantiert eine Rendite von 3,1%.
Falls, was wir hoffen, weit mehr Menschen diese persönliche Energiewende finanzieren wollen, soll das Geschäftsmodell problemlos vervielfacht werden können.

Wir freuen uns, Fragen dazu beantworten zu können.

Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    Interessant bei Lenikus...
    Interessant bei Lenikus auch dieses "green washing": http://www.augus tin.or.at/zeitung/tun-und- lassen/die-lenikus-luecke. html
    Herbert Prohinig (Gast) - 31. Jul, 17:24
    Woher nehmen...
    Ich nehm (kriminelle) Spekulanten sich nicht in Schutz,...
    Hans Piller (Gast) - 31. Jul, 14:40
    let me google this for...
    Artikel von 2012: http://www.meinbezirk.at/ wien-01-innere-stadt/chron ik/bewohner-geben-kontra-d 141899.html "2001...
    Martina Frühwirth (Gast) - 31. Jul, 14:03
    Gegenfrage
    Was wäre denn ihre Lösung - in bestehende...
    Nadja Shah (Gast) - 31. Jul, 13:36
    Eine Ergänzung
    Ich denke, die Stadt Wien sollte sich aber auch ansehen,...
    Florian Klenk (Gast) - 31. Jul, 13:12
    Wer war's?
    Warum niocht gleich Ross und Reiter nennen? Wer ist...
    Simone Harrer (Gast) - 31. Jul, 13:03
    Hausspekulation:Der nächste...
    Die Besetzung und Räumung der Mühlfeldgasse...
    cc - 30. Jul, 16:08
    http://t.co/kA4sWNOLxY
    http://t.co/kA4sWNOLxY Un terzeichnen. Grüne müssen...
    https://twitter.com/radwegnaschmark (Gast) - 25. Jun, 15:32
    Wahlgeheimnis
    So sehr mir das auch gefällt - sowohl die Möglichkeit,...
    ossi1967 - 4. Jun, 15:56
    Wer macht die Karte
    Hallo, wer macht das "schöne Bild" und gibt es...
    Karl-Heinz Posch (Gast) - 26. Mai, 20:14
    Yeah Wien
    schönes Bild: hier gehts zu diesem Bild, samt...
    cc - 26. Mai, 11:22
    Das mit der Versicherung
    kommt mir ein bisserl kompliziert vor. Aber immerhin...
    Wolfgang (Gast) - 30. Apr, 19:22

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds