back_top

Die Zukunft von Glühlampe & Co

Weil´s auch gestern in der ORF-Kandidatendiskussion wieder Thema war...
Das wird eine sehr spannende Diskussion.
Wer Interesse hat, ist herzlich eingeladen.

lampe1

lampe11

besser lesbar! hier klicken!

lampe2
Corvus (Gast) - 3. Jun, 18:15

Glühlampe

Ich versteh' die ganze Aufregung wegen der Glühlampen nicht...
Überall dort, wo das Licht länger brennt, sind Energiesparlampen sowieso sinnvoll. Wo das Licht kürzer brennt, können Halogenlampen verwendet werden. Die sind auch effizienter als herkömmliche Glühbirnen (wenn auch nicht so effizient wie Energiesparlampen oder LEDs), und werden mittlerweile auch mit E14 und E27 Sockel angeboten - können also überall dort reingeschraubt werden, wo jetzt Glühbirnen verwendet werden.

Bei uns zu Hause gibt's nur mehr Energiesparlampen oder Halogenlampen. Und, nein, es tut gar nicht weh... :-)

Steffi (Gast) - 3. Jun, 18:51

Teuer ?

Hab auch überall wo's länger brennt Sparlampen (ich verwende auch überall abschaltbare Verteilersteckdosen), das bringt wirklich einiges an Sparpotential.
Aber in Abstellräumen, Kellerräumen usw. tuns m.E. auch die stinknormalen billigen Glühbirnen (z.B. 60 W), Stromverbrauch fällt kaum ins Gewicht, wenn max. 10 Min./Woche eingeschaltet. Sparlampen sind da ungeeignet, weil schneller kaputt und sehr viel teurer. Find ich als Verbotsgesetz ungeeignet ...
martinm - 3. Jun, 19:28

nur leider sind die leut zu blöd, deswegen gibts ja auch diese eu verordnung(wasimmer). Verbotsgesetz is es ja keines...
Markusl (Gast) - 3. Jun, 20:55

schneller kaputt?

@Steffi: dass muss aber shcon ordentliches pech sein, wenn die energiesparlampen schneller kaputt sind, als gewöhnliche. schließlich haben diese eine deutlich längere lebensdauer. bei led ist es nochmals ordentlich mehr.

probleme hatte ich zuletzt nur mit halogenlampen. wobei nicht das leuchmittel kaputt war, sondern die lampe an sich. dürfte irgendwo zwischen traffo und schlater liegen. nur so sind mir mir schon 3 lampen eingegangen. mögliche sollbruchstellen?
Bulgariana (Gast) - 3. Jun, 21:44

Doch, es tut weh. Merkt man aber nicht gleich.
VoiceFromEurope (Gast) - 3. Jun, 22:02

Dumm nur, dass lt. Fahrplan nächstes Jahr die Halogenlampen verboten werden sollen...
Corvus (Gast) - 4. Jun, 08:56

@VoiceFromEurope

Gute Halogenlampen haben Effizeienzklasse C, und bleiben damit zumindest bis 2016 zugelassen, wenn Effizeienzklasse B für Leuchtmittel gefordert wird. Und selbst dann sind noch Ausnahmen für Halogenlampen mit Effizienzklasse C vorgesehen.
Wolfgang (Gast) - 4. Jun, 10:06

Seit Mitte 80er

haben meine Eltern Sparlampen verwendet, also fast mein ganzes Leben. Bis heute kann ich schlafen wie ein Baby.
Warum die Innovationskraft gefördert wird? Die Leute, die wegen der Lichtfarbe Glühlampen (die übrigens auch völlig unnatürlich sind) verwendet haben, werden gezielt Energiesparlampen mit besseren Lichtfarben kaufen. Wer die Kunden haben will, muss halt ein bissl innovativer sein.
Mir ists wurscht, die Lampen sind so spottbillig beim Ikea, und werden dort auch fachgerecht entsorgt.
Peter Stenzel (Gast) - 26. Nov, 17:34

Quecksilber, E-smog, kein Vollspektrumlicht

Argumente gegen die Verwendung von "Energiesparlampen"
martinm - 26. Nov, 18:02

Das thema ist aber schon ein extra-alter schinken.
Für dich zum 100ersten mal. kauf doch eine halogenlampe!
martinm - 3. Jun, 18:49

Diskussion??

LOL da sind ja alle diskutanten pro-energiesparlampen!

Irgend ein gast der gegen die eu verordnung ist wär noch gut gewesen IMO. Hat vielleicht der Strache zeit?

Ich werd hinkommen (das publikum wird sicher alle vorurteile durchkauen wenn die gäste schon alle auf der selben seite sind *gg*)

Steffi (Gast) - 3. Jun, 18:53

Voila - tatatatam - here I am .. ;-)
VoiceFromEurope (Gast) - 3. Jun, 22:12

Das ist aber eine weniger mutige Diskussion mit 100% Befürwortern.

Aufklärung hätte ich gerne darüber

-- wie es sich *wirklich* mit dem Blaulichtanteil und dessen schädigenden Auswirkungen auf den Schlaf-Wach-Rhythmus, mithin auf den gesamten Organismus, verhält.
-- warum der Vizevorsitzende des Weltklimarates, Prof. Ottmar Edenhofer, gegen das De-facto-Verbot ist und es für blinden Aktionismus hält, der der Sache nicht hilft.

Zudem würde ich einladen zu reflektieren, ob ein De-facto-Verbot das beste Mittel war, den angestrebten Einsatz von Energiesparlampen zu erreichen. Megaman leidet jetzt schon darunter.

Und vor allem hätte ich gerne eines erklärt: Welcher wahnwitzige Mensch hat Euch Grünen eingeredet, dass das Verbot von Konkurrenz die Innovationskraft fördert? Alle hoffen auf ein Entwicklungswunder im Energiesparlampenbereich DURCH das De-facto-Verbot von Glühbirnen; ich finde das absurd.

Energiesparlampen haben per se den Kardinalvorteil, auf den heute alle schauen: Sie sparen Geld. Warum in aller Welt sollten die Energiesparlampenerzeuger, wenn sie allein am Markt sind, mehr als jetzt versuchen, auch in puncto Komfort den Glühbirnen gleichzuziehen?

VoiceFromEurope (Gast) - 5. Jun, 12:40

Zur Information:

Dr. Dieter Kunz, Chefarzt Psychiatrisches Uniklinikum Charité: "Die heute gebräuchlichen Energiesparlampen haben einen hohen Blauanteil. Und Licht aus dem blauen sichtbaren Spektrum ist ein Takter für die innere Uhr am Tage. Das heißt, es ist sehr gut für die innere Uhr, wenn am Tage ein hoher Blauanteil da ist. Wenn dieser Blauanteil aber während Nacht vorhanden ist, dann ist das falsche Signal an die innere Uhr und bringt diese durcheinander. Störungen der inneren Uhr – wissen wir heute – führen zu Störungen in jedem Bereich der Medizin; wir wissen, dass das zum Beispiel Einfluss hat auf Tumorerkrankungen, aber auch auf Herzinfarkte, auf Depressionen und ganze Reihe von anderen Erkrankungen."

Prof. Heinrich Kramer, Universität Aachen: "Es ist und bleibt immer der selbe Blauanteil in der Lampe drin und der schädigende Anteil bleibt eben auch der gleiche. Das ist ganz unabhängig von der Art der Lichtfarbe, die ich kaufe, ob ich warm-weiß oder neutral-weiß oder Tageslicht-weiß."

Der Herstellerverband ZVEI räumt ein, dass "Licht mit höheren Blauanteilen eher wach macht". Allerdings sei "für einen natürlichen Melatonin-Zyklus die Art des Leuchtmittels zu Hause weniger relevant als die Intensität des verwendeten Lichts. […] Wer dennoch den Eindruck hat, dass Energiesparlampen zu Einschlafstörungen führen, kann an deren Stelle Halogenlampen einsetzen."

Im Kontext: //www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/report-gluehbirne-klimaschutz-ID1230898145031.xml
Corvus (Gast) - 5. Jun, 14:15

Licht bei Nacht

Zu viel Licht bei Nacht ist generell ein Problem (Melatonin-Produktion!) . Wir sollten daher zusehen, dass wir (besonders in den Städten) nicht jeden Winkel taghell ausleuchten. Das ist vermutlich ein größeres Probelm als die Lichtfarbe. Aber leider wird die "Lichtverschmutzung" nur recht langsam als Form der Umweltverschmutzung erkannt.

Dieser Link hier ist vielleicht interessant:

//www.kepler-salon.at/en/content/view/full/425

(Eine mp3-Download der gesamten Diskussion ist dort verfügbar)
VoiceFromEurope (Gast) - 5. Jun, 16:02

Stimmt

Da gab ich Dir recht. Mit der ESL-Richtlinie sind wir aber dann gezwungen, diese Art von Licht bis in unsere Schlafzimmer zu holen. Und das seh ich nicht ein. Wer mag schon Leuchtstoffröhren überm Doppelbett?
dieter (Gast) - 4. Jun, 00:06

1. Freiheit: Ich habe prinzipiell etwas gegen Verbote. Weder will ich meine eigenen persönlichen Präferenzen anderen aufzwingen, noch will ich von anderen etwas aufgezwungen bekommen.
Wer für alberne Glühbirnenverbote eintritt, kann sich wohl kaum über Fingerabdrücke in Pässen oder konsumentenfeindlichen Kopierschutz beschweren und vieles andere. Ich mag keine Frankfurter. Ungesund sind sie auch. Also soll niemand Frankfurter essen dürfen?

2. Die Energiesparlampen gab es ja schon beim Hofer um 4€ im Doppelpack zu kaufen. Ich habe auch welche gekauft. Die Leute kaufen das schon und sind selber intelligent genug, sich zu informieren und abzuschätzen, welches Leuchtmittel für sie sinnvoller ist.
Die Angabe von Effizienzklassen ist eine gute Hilfestellung im Haushaltsgeräte-Bereich, ohne jemanden zu bevormunden. Die Verbotsbefürworter halten die Konsumenten für dumm und für Bevormundung bedürftig. Das ist auch eine zutiefst antidemokratische Einstellung.

3. Verhältnismäßigkeit. Die großen Brocken des Energieverbrauchs liegen woanders. Wie komme ich als Radelfahrer dazu, die Glühbirne verboten zu bekommen, wenn andere mit einem Porsche fahren und eine Klimaanlage oder einen Wäschetrockner haben und ihren Thermostat auf 24°C stellen?

4. sinnloser Aktionismus. Das Glühbirnenverbot wäre vor 15 Jahren undenkbar gewesen, weil es damals gar keine technischen Alternativen gab. Jetzt ist sowieso absehbar, dass in den nächsten Jahren viele alternative Technologien (LEDs usw.) auf den Markt kommen. Steigende Energiepreise werden diese beliebt machen. Alles, was das Verbot bewirkt, ist höheren Absatz einer teuren und für gewisse lobbyierende sehr profitablen Zwischenlösung.

Steffi (Gast) - 4. Jun, 08:28

Es werde Licht...

Abschaffung der einfachen, billigen, aber verhältnismaßig stromfressenden Glühbirne find ich w.o. nicht sinnvoll. Aber wo gearbeitet wird passiert es auch mal, dass man sich vergallopiert, was soll's. Sowas lässt sich leicht wieder in Ordnung bringen, wenn man in der Praxis feststellt, dass es nicht zielführend ist. Schlimmstenfalls beeinträchtigt es das Leben nur geringfügig und bald kriegen wir von der genialen Marktwirtschaft was besseres geliefert.

Wenn aber die Bevölkerung immer mehr in Richtung Armut abrutscht, weil die rechtskonservativen die Bürgerrechte auf Sicherheit, Gerechtigkeit, Einkommen usw. aushöhlen, damit ein paar Reiche wie Meinl und Co. die Freude am betrügerischen "Geldvermehren" nicht verlieren, lässt sich das nicht so leicht wieder in Ordnung bringen. Auf die freiwillige Einsicht, dass dieser Weg für viele eine immer schwierigere Lebenssituation bringt, weil der Schutz durch Polizei und Justiz fehlt, das Einkommen schon von den ganz normalen Fixkosten aufgefressen wird, das Bildungssystem von Leuten wie Neugebauer als "Eigentum" angesehen und zu Machtdemonstrationen verwendet wird usw. auf diese Einsicht werden wir bis zum Sanktnimmerleinstag warten. Das produziert nur immer größere Mengen an übelriechenden, warmen braunen Haufen...

Einzige Chance was zu ändern - G R Ü N wählen und auch wirklich hingehen. Um mehr Licht in die Angelegenheit zu bringen empfehle ich die Vorzugsstimme für Eva Lichtenberger...
Corvus (Gast) - 4. Jun, 10:14

@Dieter

Wenn Du Rad statt Porsche fährst, keine Klimaanlage und keinen Wäschetrockner hast, und das Thermostat Deiner Biomasse-Heizung auf 19°C gestellt hast - was spricht dann eigentlich noch dagegen, dass Du auch energeisparende Leuchtmittel verwendest? ;^)

Auch wenn es größere Verbraucher gibt: Gemessen an der Stückzahl ist die Glühbirne wohl von keinem anderen Stromverbraucher zu schlagen. Deshalb macht es sehr wohl Sinn, hier anzusetzen: Der Multiplikator ist entsprechend groß, der Austausch gegen effiziente Leuchtmittel ist unproblematisch und bringt den Konsumenten sogar einen Kostenvorteil. In Summe sollen immerhin 4,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr gespart werden. Und die Einsparungen bei der Stromrechnung der Konsumenten soll bei 5,3 Milliarden Euro pro Jahr liegen.
dieter (Gast) - 4. Jun, 12:56

@Corvus: Wäschetrockner könnte man genauso einfach verbieten und Thermostate auf 18°C normieren.
Im Winter muss man sowieso heizen. Da sind die Glühbirnen ja 100% effizient.


4,5 Mio Tonnen? wo? Ab wann? Woher hast du die Zahlen?
Für Österreich wären das 5%.

Es braucht ja einige Zeit, bis alte Glühbirnen hin werden und durch neue ersetzt werden. Da müsste man die Leute eher positiv motivieren. Das Gegenteil wurde durch das Verbot bewirkt, denn es gibt Hamsterkäufe. Die gehamsterten Glühbirnen werden noch brennen, wenn es schon längst billige LEDs gäbe.

Somit ist die Kommission offenbar ein Teil von jener Kraft, die stets das Gute will und stets das Böse schafft.
martinm - 4. Jun, 13:48

effizient??

"Im Winter muss man sowieso heizen. Da sind die Glühbirnen ja 100% effizient."

Ich muss och sehr bitten! Effektiv vielleicht aber sicher nicht effizient. Wo wollen wir die 100%Effizienz ansetzen? Ich würde mal sagen bei dem Heizelement, welches pro watt heizleistung am wenigsten CO2 ausstoß verursacht, das ist sicher nicht die glühbitne!
Corvus (Gast) - 4. Jun, 17:02

@Dieter: Sorry...

Uuups, sorry, die Zahlen gelten ja nur für Deutschland... Es sollten 23 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr sein, EU-weit.

Zur positiven Motivation: Weniger Kosten für den Anwender, weniger schädlich für das Weltklima - das sollte eigentlich schon genug Motivation sein. Wer das einsieht, dem kann's ja eigentlich auch völlig egal sein, ob es ein Verbot von Glühbirnen gibt oder nicht, der wird sie sowieso nicht mehr verwenden. Also wieso diese Aufregung?

Und ob positive Motivation bei allen Mitbürgern klappt, sei dahingestellt. Da könnten wir gleich alle Verbote in der StVO abschaffen, und an deren Stelle positive Motivation setzen? Wird's klappen?
dieter (Gast) - 5. Jun, 07:39

23 Mio Tonnen sind 0,5% des CO2-Ausstoßes in der EU, also soviel, wie der Zuwachs in einem halben Jahr ausmacht.
Noch nicht beantwortet, hast du die Frage, wie lange es braucht, bis der Verbotseffekt überhaupt voll eintritt; wenn also alle bisherigen Glühbirnen ausgebrannt sind und ob erhöhte Heizkosten mitberücksichtigt wurden.
Aber Porsche Cayennes sind weiterhin noch erlaubt, ja? Flugbenzin wird auch nicht besteuert.

Das mit der Motivation stimmt eben nicht. Siehe auch Bewegungsmelder. Die sparen sehr viel Strom, weil das Licht nur jeweils kurz brennt. Die Energiesparlampen verkraften aber die Schaltzyklen nicht.

Und dass es Hamsterkäufe gibt, ist ein Faktum. Das Verbot motiviert also nicht nur nicht zum Kauf von CFLs, sondern sogar zum Kauf von Glühbirnen.
Corvus (Gast) - 5. Jun, 09:10

@Dieter: Verbotseffekt

Woher soll ich wissen, wie viele Glübirnen die Menschen gehortet haben und wann dann der Verbotseffekt eintritt...? ;^)

Bewegungsmelder: Naja, so begeistert bin ich da nicht. Immer wenn eine Katze die Strasse entlang läuft, geht an allen Häusern das Licht an - mehrmals pro Nacht. Ein Mensch kann einen Schalter betätigen und das Licht genau dann einschalt, wenn er es braucht, und ausschalten, wenn er es nicht mehr braucht. *Das* ist effizient. Erfolgsgeheimnis des Bewegungsmelders ist es wohl eher die Bequemlichkeit als der Spargedanke, würde ich meinen.
sigi (Gast) - 5. Jun, 23:50

Mit dem "Verbot" der Sparlampe haben Kleinunternehmer (Beleuchtung, Design, ...) den größten Schaden. Bei den normalen Glühbirnen gibt es nun hunderttausende von verschiedenen Formen: von verspielt bis traditionell. Das Angebot gibt es bei Energiesparlampen nicht.
Wer kann sich ein Schloss Schönbrunn mit Sparlampen bestückten Lustern vorstellen: vom Design, Ambiente, Lichtfarbe usw. schrecklich.

Die einzige Empfehlung von sogenannten Experten, wenn eine E-Sparlampe zu Bruch geht: mind. 1 Std. lüften, und nicht im Raum anwesend sein wegen den Quecksilber-Dämpfen.
Und was ist, wenn man Kinder im Haus hat?

Würde man das natürliche Lichtspektrum einer normalen Glühbirne auch bei der E-Sparlampe erreichen wollen, hätte man so gut wie KEINE Energieeinsparung!!!


Warum hat die EU bei der Autoindustrie nachgegeben bei den Vorschriften?
Aja: Konsumenten haben KEINE (wirkliche) Lobby in der EU.


Was ist mit der Straßenbeleuchtung? (Leuchtsoffröhren haben ausgedient. Trotzdem werden da keine energieeffizienteren Leuchten installiert). Bei Ampeln (diese müssen im Übrigen nicht auf LED umgestellt werden.)
Und was ist mit den gläsernen Schaufenstern, die 24 Stunden am Tag das Licht anlassen?
Steffi (Gast) - 4. Jun, 08:43

Voggi !

Folgenden Link kann ich wärmstens empfehlen:
//www.youtube.com/view_play_list?p=52F50ADBE9C31132

Um Licht in die Angelegenheit (EU) zu bringen, empfehle ich:
G R Ü N wählen und Vorzugsstimme für Eva Lichtenberger .. LG

Alexander Hrach (Gast) - 5. Jun, 13:29

Ein wunder Punkt.

Was ich mir seit langem WÜNSCHE:

Dass es zu Themen wie diesem einen fact sheet gibt, der bitte umfassend, qualifiziert und objektiv ist. Und dass sich daraus die gemeinsame Position der Grünen in Europa ableitet. In fünf Minuten erfassbar.

Hört mich irgendwer? Bekomme ich irgendwann ein Feedback? Oder ist das hier nur eine PR Plattform?

Gruß, Alexander Hrach
Steffi (Gast) - 5. Jun, 14:38

Mein Tipp

sigi (Gast) - 5. Jun, 23:31

Verbot = Limitsetzung

es kommt aufs gleiche raus, wenn man die Glühbirne direkt vebietet, oder bestimmte Energieeffizienz vorschreibt.

Das ist das Gleiche!!!

Oder ist der Herr Chorherr plötzlich Lobbyist für die "so arme" Energiesparlampen-Industrie geworden?

Wolfgang (Gast) - 6. Jun, 10:30

Ja, kommt aufs gleiche raus

Aber vielleicht findet man ja einen weg, mehr Licht aus einem Glühdraht zu holen. Das wär dann erlaubt.

Und hörts auf mit der Lampenindustrie, Energiesparlampen bekommt man nachgeschmissen. Ich glaub eher du bist ein Lobbyist für Energieversorger.
wurmla (Gast) - 8. Jul, 16:05

Test

Es lebe die Energiesparlampe

quecksilber (Gast) - 1. Sep, 11:46

ESL als Zukunftslicht?


Mail an
Christoph Chorherr

Versuche jedenfalls Mails selbst zu beantworten.

Christoph Chorherr auf Twitter Christoph Chorherr auf Facebook

Meine Tweets

    Aktuelle Beiträge

    Wenn ich mich grad irre,...
    Wenn ich mich grad irre, vergessen Sie den Kommentar...
    la-mamma - 9. Mär, 09:08
    Neue Bauordnung 2018
    In Städten, in Wien zu leben ist beliebt. Seine Bevölkerung...
    cc - 6. Apr, 12:18
    Barrierefreiheit
    Da es ja noch keine öffentlich zugänglichen Text gibt...
    martin.ladstaetter - 6. Apr, 11:20
    Word!
    Martin Schimak - 20. Nov, 12:55
    Deutschland: Ein schlichter...
    Der Anlass für diesen Blogpost ist das Scheitern der...
    cc - 20. Nov, 12:44
    Mehr Chorherrs!
    Lieber Christoph, Du engagierst Dich, übernimmst Verantwortung,...
    Andreas Kleboth - 29. Okt, 10:04
    Interconti
    Ich bin zwar kein grüner aber nun fällt es mir wie...
    WolfgangS - 27. Okt, 15:44
    Am besten alle "unecht-grünen"...
    Am besten alle "unecht-grünen" auch noch rausschmeissen...
    Martin Schimak - 27. Okt, 13:14
    Echt-Grüne...
    fliegen nicht...
    Hans Doppel - 26. Okt, 18:35
    Wer dich kennt,
    wird dir niemals unlautere Absichten unterstellen....
    Erwin Greiner - 26. Okt, 16:00
    Ein besonders krasses...
    ... dafür wie leicht es in der heutigen Medienwelt...
    Martin Schimak - 26. Okt, 14:16
    Lieber Christoph! Vielleicht...
    Lieber Christoph! Vielleicht währe es, gerade als...
    volvox - 26. Okt, 11:21

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.

    Feeds